Facebook verliert weitere namhafte Partner für Libra-Projekt

Freitag, 11.10.19 22:59
Newsbild
Bildquelle: Fotolia
NEW YORK (dpa-AFX) - Facebook muss bei der umstrittenen Digitalwährung Libra auf weitere bekannte Partner verzichten. Am Freitag nach US-Börsenschluss gaben mit der Online-Handelsplattform Ebay , den Kreditkartenriesen Mastercard und Visa sowie dem Bezahldienst Stripe gleich vier große Unternehmen ihren Ausstieg bekannt. Vor einer Woche hatte bereits Paypal seine weitere Teilnahme abgesagt. Zuvor hatten US-Medien über angebliche Bedenken angesichts der massiven Kritik an dem von Facebook initiierten Projekt berichtet. Die Digitalwährung soll von der Libra Association mit Sitz in der Schweiz verwaltet werden. Facebook hatte bei der Vorstellung im Sommer gut zwei Dutzend namhafte Partner präsentiert, doch nun werden es immer weniger./hbr/he





Quelle: dpa-AFX




Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende

Starinvestor Buffett mit neuem Cash-Rekord inmitten der Corona-KriseOMAHA - Warren Buffetts Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway hat ihre Barreserven in der Corona-Krise abermals kräftig ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 14970 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
07.08.20
47,00 EUR
0,74 %
Datum :
07.08.20
275,90 EUR
-0,07 %
Datum :
07.08.20
166,60 EUR
0,97 %
Datum :
07.08.20
230,80 EUR
5,92 %
Datum :
07.08.20
171,00 EUR
1,27 %

Value oder Growth? Eine Frage so alt wie die Börse

Value oder Growth? Eine Frage so alt wie die Börse
Die Frage, ob es sinnvoller ist, auf Value- oder auf Growth-Titel zu setzen, ist beinahe so alt wie die Börse selbst. Dabei sind mit der Bezeichnung „Value“ bewährte Unternehmen gemeint, deren Buchwert idealerweise aktuell möglichst niedrig bewertet wird.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr