Fraport Aktie
WKN: 577330 ISIN: DE0005773303
aktueller Kurs:
74,33 EUR
Veränderung:
0,11 EUR
Veränderung in %:
0,15 %
weitere Analysen einblenden

Fraport will Landungen während des Nachtflugverbots teurer machen

Dienstag, 25.06.19 17:27
Fraport will Landungen während des Nachtflugverbots teurer machen
Bildquelle: fotolia.com
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport will künftig für Landungen während des Nachtflugverbots deutlich höhere Gebühren verlangen. Voraussichtlich im Juli wird das Unternehmen beim hessischen Verkehrsministerium einen neuen Entgeltantrag stellen.

"Idee ist, die Spreizung der lärmabhängigen Entgelte zu erhöhen", sagte ein Fraport-Sprecher am Dienstag und bestätigte damit einen Bericht der "Frankfurter Rundschau". Das soll für Fluggesellschaften den Anreiz erhöhen, leisere Flugzeuge einzusetzen. Landungen nach 23 Uhr sollen nach Angaben des Sprechers zudem "deutlich teurer" werden.

An Deutschlands größtem Flughafen gilt von 23 Uhr bis 5 Uhr morgens ein sechsstündiges Verbot geplanter Flugbewegungen. Verspätete Maschinen dürfen noch bis 24 Uhr landen, sofern die Verspätung sich nicht aus der Gestaltung des Flugplans ergibt. Starts sind nur mit Einzelgenehmigung möglich.

Nach der derzeit geltenden Gebührenordnung aus dem Jahr 2017 berechnet Fraport bei verspäteten Starts und Landungen zwischen 23 und 24 Uhr einen Zuschlag von 200 Prozent bei den Lärmentgelten. An anderen deutschen Flughäfen sind höhere prozentuale Zuschläge üblich, allerdings auf teils deutlich niedrigerem Gebührenniveau. Wie sehr die Gebühren in Frankfurt steigen sollen, dazu wollte sich der Fraport-Sprecher vor Genehmigung durch das Ministerium nicht äußern.

Im vergangenen Jahr waren am Frankfurter Flughafen so viele Landungen in der Zeit des Nachtflugverbots vorgekommen wie nie zuvor. 1098 Maschinen setzen zwischen 23 Uhr und Mitternacht auf. Das war nach Angaben des Verkehrsministeriums in Wiesbaden der höchste Wert seit dem Jahr 2012 - dem ersten vollen Jahr nach Einführung des Nachtflugverbots. Im Jahr 2017 hatte es 775 Fälle gegeben. Flughafenkritiker bezeichneten die Entwicklung als "verheerend"./ben/DP/he



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Aktien-Startseite

Anzeige

Deutsche Bank X-markets: Alle Derivate

News und Analysen

Independent Research belässt Fraport auf 'Halten' - Ziel 76 Euro

FRANKFURT (dpa-AFX Analyser) - Das Analysehaus Independent Research hat die Einstufung für Fraport nach Quartalszahlen auf "Halten" mit einem Kursziel von 76 Euro belassen. Die gestiegenen Investitionen ...weiterlesen

Volltextsuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • US-Gericht hält Glyposat-Strafe für zu hoch!
  • -38% Kursverlust auf Jahressicht!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Nachrichtensuche


Dividendenrendite Dax-Aktien 2019


Rang: 30

Name: Wirecard

Dividende pro Aktie: 0,20 Euro

Veränderung Vorjahr: +11%

Dividenden-Rendite: 0,1%

 

P.S.: Auch bei Dividenden-Aktien gilt, das Spreu vom Weizen zu trennen. Im boerse.de-Aktienbrief erfahren Sie beispielsweise nur die langfristig besten Dividenden-Aktien der Welt. Eine Gratis-Ausgabe vom Aktienbrief gibt´s hier.

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!
Mit der BOTSI®-Strategie wird über ETFs weltweit in rund 4000 Aktien aus den bedeutendsten vier Anlageregionen investiert. Wobei durch die einzigartige, völlig prognosefrei arbeitende Steuerung der Aktienquote, risikoreduzierte Aktienmarktrenditen ermöglicht werden.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr