GNW-Adhoc: TrueCommerce-Umfrage zeigt: Mehrheit der Supply-Chain-Führungskräfte plant, neue Technologien zu nutzen, um anhaltende Herausforderungen zu meistern

Mittwoch, 10.07.24 11:05
Kursticker auf einer digitalen Anzeige.
Bildquelle: pixabay
^MÜNCHEN, July 10, 2024 (GLOBE NEWSWIRE) -- TrueCommerce, Inc.

Gratis für Sie:
Der Leitfaden für Ihr Vermögen!
Hier anfordern...


(https://www.truecommerce.com/de/?noredirect=de-

DE&utm_source=whitepaper&utm_medium=press+release&utm_campaign=2024researchstudy

&utm_id=researchstudy), ein globaler Anbieter von Supply-Chain- und

Handelspartner-Konnektivitäts-, Integrations- und Omnichannel-Lösungen, hat eine

Umfrage unter globalen Supply-Chain-Führungskräften für seinen "Supply Chain

Trends Report 2024 - Inflation, Talent and Tech: The Current State of Business

and Supply Chain (https://www.truecommerce.com/de/bericht-zu-supply-chain-

trends-

2024/?utm_source=PR&utm_medium=press+release&utm_campaign=2024researchstudy&utm_

id=researchstudy)" in Auftrag gegeben. Die Studie ergab, dass die gleichen

Herausforderungen in der Lieferkette von Jahr zu Jahr bestehen bleiben. Eine

zentrale Erkenntnis des Reports: Die meisten Führungskräfte planen,

fortschrittliche Technologien wie Supply Chain Management Systeme (SCM), Tools

für den elektronischen Datenaustausch (EDI) und Cloud-basierte ERP-Lösungen

einzusetzen, um diese Hindernisse zu überwinden.

E-Invoicing: Eine Herausforderung und Priorität

Eine der wichtigsten Herausforderungen in der Lieferkette, die die Befragten

hervorhoben, waren die zunehmenden und sich ständig ändernden regulativen

Bestimmungen. Solche Anforderungen steigern die Komplexität, da Führungskräfte

mit Produkt-/Qualitätsvorschriften, Zöllen und Import-/Exportbeschränkungen,

Umweltvorschriften und der Einhaltung von Vorschriften zu kämpfen haben.

Die elektronische Rechnungsstellung (https://www.truecommerce.com/de/e-rechnung-

in-deutschland/) (E-Invoicing) von Finanzbehörden auf der ganzen Welt führt zu

Änderungen der Compliance-Anforderungen und der Art und Weise, wie Transaktionen

verwaltet werden. In Deutschland soll die Einführung der elektronischen

Rechnungsstellung aufgrund eines vom Bundesrat am 23. März 2024 verabschiedeten

Gesetzgebungsvorschlags 2025 verpflichtend werden. Um Compliance zu

gewährleisten, ist es daher für Unternehmen mit globalen Lieferketten von

entscheidender Bedeutung, über die sich ständig weiterentwickelnden E-Invoicing-

und Steuer-Compliance-Mandate in Europa und anderen Teilen der Welt auf dem

Laufenden zu bleiben.

Anders Knudsen, TrueCommerce VP, Marketing and Product in Europe, rät: ?Die

Sensibilisierung für Steuer-Compliance-Mandate ist für Unternehmen von

entscheidender Bedeutung, um kostspielige Strafen zu vermeiden und ihren Ruf zu

erhalten. Bei Compliance geht es nicht nur um die Einhaltung von Vorschriften,

sondern auch darum, den reibungslosen Betrieb Ihres Unternehmens zu

gewährleisten und das Vertrauen Ihrer Kunden und Lieferanten zu stärken. Im

heutigen komplexen globalen Markt kann eine proaktive Einhaltung der

Steuervorschriften einen erheblichen Wettbewerbsvorteil bieten und Ihr

Unternehmen vor potenziellen Störungen schützen."

Anhaltende Herausforderungen Jahr-Jahr

Im Jahr 2023 identifizierten Führungskräfte drei große Herausforderungen, die

sich auf die Lieferkette auswirken, darunter Kostenkontrolle (37 %), Gewinnung

neuer Kunden (34 %) und Gewinnung und Bindung von Talenten (33 %). Im Jahr 2024

bleiben diese drei Herausforderungen bestehen, wobei die Kostenkontrolle (35 %)

und die Bindung von Talenten (35 %) als die wichtigsten aufgeführt werden,

gefolgt von der Gewinnung neuer Kunden (30 %). Während die Befragten die

Herausforderungen im Großen und Ganzen verstehen, zeigen die Daten auch, dass

sie möglicherweise nicht alle Faktoren miteinander verbinden, die sich auf sie

auswirken.

Die Umfrage identifizierte auch andere bedeutende Herausforderungen, die sich

auf die reibungslose Funktion der Lieferkette auswirken, darunter:

* Unterbrechungen der Lieferkette - Führungskräfte sind am meisten besorgt

über drei Faktoren im Zusammenhang mit Unterbrechungen der Lieferkette:

Preisänderungen (45 %), Arbeitskräftemangel (34 %) und Cyberbedrohungen (31

%).

* Auftragsmanagement - Die Umfrage ergab, dass 95 % der Unternehmen mit

Herausforderungen im Auftragsmanagement konfrontiert sind. Dies ist ein

Schlüssel zur Rationalisierung des Betriebs, zur Steigerung des Umsatzes und

zur Gewährleistung der Kundenzufriedenheit. Zu den größten Herausforderungen

gehören Bestandsdiskrepanzen (47 %), Retouren/Reverse-Logistik (46 %) und

Volumenschwankungen (39 %).

* Sicherheit, Währung und Qualitätssicherung - Zusätzlich zu den bereits

erwähnten Herausforderungen in Bezug auf Geschäfts- und Lieferketten sind

49 % der Führungskräfte von Unternehmen, die Lieferketten verwalten, besorgt

über Cyberbedrohungen, 43 % sind besorgt über Währungsschwankungen und

Wechselkurse und 35 % haben Probleme bei der Qualitätskontrolle und

Sprachunterschiede.

* Globale Herausforderungen - Regierungsmandate verleihen globalen

Lieferketten eine weitere Komplexitätsebene. Führungskräfte haben es mit

Mandaten zu Produkt-/Qualitätsvorschriften (52 %), Zöllen und Import-

/Exportbeschränkungen (51 %) sowie Umweltvorschriften (42 %) zu tun.

Der Bericht weist ferner darauf hin, dass es zwar Ähnlichkeiten in Bezug auf

Geschäfts- und Lieferkettenherausforderungen zwischen den befragten

Führungskräften geben kann, es jedoch eine Reihe von Ansätzen zur Bewältigung

und Verbesserung dieser Probleme gibt.

Weitere Lieferkettenprioritäten für 2024

Die Umfrage ergab auch, dass in den letzten Jahren fast alle Führungskräfte

Schritte unternommen haben, um das Bestandsmanagement zu verbessern und

Unterbrechungen der Lieferkette zu planen. Ganz oben auf der Liste der

Strategien stand die Einführung neuer Technologien (73 %), während über die

Hälfte (64 %) plant, die Lieferanten zu diversifizieren und/oder den

Sicherheitsbestand zu erhöhen (57 %). Die Studie ergab auch, dass fast 60 % in

Tools für das Supply Chain Management (SCM) und den elektronischen

Datenaustausch (EDI) investieren, um Verzögerungen in der Lieferkette zu

verringern.

Im Jahr 2024 erwarten 71 % der Führungskräfte, mehr für Supply-Chain-Software

auszugeben als im Jahr 2023, wobei der Schwerpunkt auf Investitionen in neue

ERPs liegt. 70 % planen, in diesem Jahr zu investieren. Die Befragten teilten

die Gründe für diese Investitionen mit, einschließlich verbesserter Berichte und

Analysen, Verbesserungen der Verfügbarkeit und besserer

Integrationsmöglichkeiten.

Im Jahr 2023 waren es die Prioritäten der Unternehmensleiter, Umsatzsteigerungen

zu erzielen (39 %), die Genauigkeit der Auftragsabwicklung zu verbessern (33 %)

und die Widerstandsfähigkeit zu verbessern (28 %). Im Jahr 2024 bleibt die

größte Priorität, den Umsatz zu steigern (34 %). Beim Vergleich dieser zuvor

aufgeführten Ziele und Herausforderungen stimmen die beiden jedoch nicht

überein. Zum Beispiel sind Praktiken wie die Verbesserung der Workflow-

Transparenz, die Verkürzung der Markteinführungszeit, die Steigerung der

Produktivität und die Automatisierung von Prozessen Schritte, die die

Kostenkontrolle verbessern könnten, aber sie stehen auf der Liste der Ziele von

Unternehmensführern weit unten.

Den vollständigen Bericht und zusätzliche Ergebnisse sowie umsetzbare

Erkenntnisse für Führungskräfte in der Lieferkette finden Sie unter

https://www.truecommerce.com/de/bericht-zu-supply-chain-trends-2024/

(https://www.truecommerce.com/de/bericht-zu-supply-chain-trends-

2024/?utm_source=PR&utm_medium=press+release&utm_campaign=2024researchstudy&utm_

id=researchstudy).

Folgen Sie TrueCommerce

* LinkedIn (https://www.linkedin.com/company/truecommerce-europe)

Über TrueCommerce

Bei TrueCommerce befähigen wir Unternehmen, ihre Lieferkettenleistung zu

optimieren und bessere Geschäftsergebnisse zu erzielen. Durch eine einzige

Verbindung zu unserem leistungsstarken globalen Supply-Chain-Netzwerk erhalten

Unternehmen mehr als nur EDI, sie erhalten Zugang zu einem vollständig

integrierten Netzwerk, das ihre Kunden, Lieferanten, Logistikpartner und

internen Systeme verbindet. Unsere cloudbasierten, fully managed Services

unterstützen Unternehmen dabei, ein durchgängiges Lieferkettenmanagement, eine

optimierte Bereitstellung und einen vereinfachten Betrieb zu erreichen. Mit mehr

als 25 Jahren Erfahrung und vertrauenswürdiger Partnerschaft hilft TrueCommerce

Unternehmen, ihr wahres Lieferkettenpotenzial zu erreichen und sie mit unserem

integrationsunabhängigen Netzwerk auf die Zukunft vorzubereiten. Aus diesem

Grund verlassen sich Tausende von Unternehmen - von KMUs bis hin zu den globalen

Fortune 100-Unternehmen in verschiedenen Branchen - auf uns. Um mehr zu

erfahren, besuchen Sie

(https://usw2.nyl.as/t1/34/59sbzl4jkm8agdyd2c64mfg7u/9/00dcabf6728d77bd39fa4a911

b016bbcc2d0b12596a4d4cfc2dc945a7d9ee03f)www.truecommerce.com

(https://www.truecommerce.com/de/?noredirect=de-

DE&utm_source=whitepaper&utm_medium=press+release&utm_campaign=2024researchstudy

&utm_id=researchstudy).

TrueCommerce ist eine Marke von True Commerce, Inc. Alle anderen Marken sind

Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

°

Quelle: dpa-AFX