Giffey will bundesweiten Schutz vor ausufernden Mieten

Freitag, 16.04.21 09:04
Tafel mit Kursen
Bildquelle: fotolia.com
BERLIN (dpa-AFX) - Die Berliner SPD-Vorsitzende, Bundesfamilienministerin Franziska Giffey, plädiert für bundesweite Regelungen gegen überhöhte Mieten. "Die Aufgabe, Mieterinnen und Mieter wirklich wirksam vor ausufernden Mieten zu schützen, muss auf Bundesebene angegangen werden", sagte Giffey am Freitag im RBB-Inforadio. Es gehe darum, "dass Mieterschutzregeln in bundesgesetzlichen Regelungen auch so gemacht werden, dass sie greifen und wirklich wirksam sind".

Deutsche Wohnen kaufen? Deutsche Wohnen halten? Deutsche Wohnen verkaufen?
Die Antwort steht im boerse.de-Aktientelegramm!


Aus Sicht Giffeys muss ein Instrumentarium zur Kontrolle der Mietenentwicklung auf der Basis des geltenden Mietspiegels eingesetzt werden. "Es geht darum, dass die bundesrechtlichen Regelungen schon auch nochmal verstärkt werden", sagte sie. Durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts sei das Problem nicht weg. "Es gibt wirklich Druck, auch in anderen Städten in Deutschland. Und diesem Druck und dieser großen sozialen Frage muss doch begegnet werden."

Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom Donnerstag können Länder in dem Bereich keine eigenen Gesetze erlassen, allein der Bund sei zuständig./gro/DP/mis



Quelle: dpa-AFX


Pflichtpublikation für Deutsche Wohnen-Aktionäre:
Der „Leitfaden für Ihr Vermögen“. Kostenlos!


Titel aus dieser Meldung

Datum :
12.05.21
43,11 EUR
1,84 %
Datum :
12.05.21
116,10 EUR
1,04 %
Datum :
12.05.21
51,12 EUR
1,15 %

Value oder Growth? Eine Frage so alt wie die Börse

Value oder Growth? Eine Frage so alt wie die Börse
Die Frage, ob es sinnvoller ist, auf Value- oder auf Growth-Titel zu setzen, ist beinahe so alt wie die Börse selbst. Dabei sind mit der Bezeichnung „Value“ bewährte Unternehmen gemeint, deren Buchwert idealerweise aktuell möglichst niedrig bewertet wird.
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr