Marktübersicht

Grünen-Fraktionsvize Brugger zu Sondierungen: Große Schritte gemacht

Mittwoch, 13.10.21 11:15
Kursticker auf einer digitalen Anzeige.
Bildquelle: pixabay
BERLIN (dpa-AFX) - Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Agnieszka Brugger, sieht die Sondierungsgespräche zwischen SPD, Grünen und FDP an einem entscheidenden Punkt. "Man hat in den letzten beiden Tagen noch einmal große Schritte gemeinsam gemacht", sagte sie am Mittwoch in der Sendung "Schönen Morgen" auf radioeins des Rundfunks Berlin-Brandenburg. Am Mittwoch und Donnerstag sollten die Generalsekretäre der drei Parteien den Verhandlungsstand zu Papier bringen. Dies sei "ein ganz entscheidender Moment" und schaffe "sehr viel Vertrauen", erklärte Brugger, die Teil des erweiterten Sondierungsteams der Grünen ist.

Am Freitag wollten die Unterhändler der drei Parteien eine Zwischenbilanz ziehen und ihren jeweiligen Gremien gegebenenfalls die Aufnahme formeller Koalitionsverhandlungen empfehlen. "Ich finde es richtig, dass man zügig verhandelt, aber gleichzeitig muss man sich selbst keine künstlichen Daten setzen", sagte Brugger. Es gehe um die Schaffung einer soliden Grundlage. "Auch kreative Lösungen brauchen Zeit, deshalb werden wir am Freitag wissen, wie es weitergeht."

Zu der Frage, ob die Parteien sich mündlich bereits geeinigt hätten, sagte Brugger: "Zu den einzelnen Inhalten wollen und können wir alle nichts sagen, weil es natürlich auch ein hochsensibler Prozess ist, das jetzt alles in Sprache, in Worte, in konkrete Vereinbarungen zu gießen." Es sei nach dem Gespräch am Vortag aber sichtbar und spürbar geworden: "Wir sind mehrere große Schritte gemeinsam miteinander gegangen, da sind Brücken gefunden worden, und trotzdem haben auch alle klar gemacht, damit sind noch nicht alle schwierigen Themen jetzt komplett ausverhandelt. Das ist dann auch die Aufgabe von Koalitionsverhandlungen."

Grüne und FDP haben sich parallel zu den Ampel-Gesprächen die Möglichkeit einer Jamaika-Koalition mit der Union offengehalten. Die SPD ist aufgrund des Wahlergebnisses künftig stärkste Kraft im Bundestag./hrz/DP/men



Quelle: dpa-AFX


© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr