Händler sparen Milliarden bei Kreditkarten-Gebühren

Mittwoch, 11.03.20 17:23
Tafel mit Kursen
Bildquelle: fotolia.com
BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Kreditkartengebühren für Händler in Europa sind nach Angaben der EU-Kommission erheblich gefallen. Zwischen 2015 und 2017 seien sie um 35 Prozent oder rund 2,6 Milliarden Euro zurückgegangen, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. Damit sei das Ziel einer Verordnung von 2015 weitgehend erreicht worden. Gemeint sind sogenannte Interbankenentgelte, die Händler begleichen, wenn Kunden bei ihnen mit Kreditkarten zahlen. Niedrigere Gebühren kommen aus Sicht der Kommission auch Kunden zugute, weil weniger auf den Kaufpreis aufgeschlagen werden muss./vsr/DP/men





Quelle: dpa-AFX




Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

ROUNDUP: Werbewirtschaft rechnet wegen Corona mit Umsatzrückgängen

BERLIN (dpa-AFX) - Die Werbewirtschaft in Deutschland rechnet wegen der Coronavirus-Krise für dieses Jahr mit deutlich weniger Umsätzen als 2019. Für 2020 gehe man vorläufig von einem Rückgang ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 14556 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
03.06.20
272,80 EUR
1,00 %
Datum :
03.06.20
175,72 EUR
-0,05 %

Der Backtest: Handelsstrategien auf dem Prüfstand

Der Backtest: Handelsstrategien auf dem Prüfstand
Ein Backtest – auf deutsch: Rücktest oder auch Rückvergleich – ist ein Prozess zur Bewertung eines Modells. Hierzu werden die Regeln einer vorhandenen Strategie auf historische Daten angewendet. Dies erfolgt entweder mit einer speziell hierfür entwickelten Software oder durch eigene Programmierungen.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr