Handwerksverband sieht Förderlücke bei Hilfspaketen

Samstag, 28.03.20 10:50
Newsbild
Bildquelle: Fotolia
BERLIN (dpa-AFX) - Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) sieht eine mangelnde Unterstützung für den Mittelstand in der Corona-Krise und beklagt eine Förderlücke. "In dieser Extremlage brauchen neben den kleinen Betrieben auch solche mit mehr als zehn Mitarbeitern Soforthilfen", sagte ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die Coronavirus-Krise.

Bund und Länder hatten verschiedene Hilfsprogramme auf den Weg gebracht. Neben Kreditprogrammen der staatlichen Förderbank KfW und Steuerstundungen geht es um einen Stabilisierungsfonds für große Unternehmen und ein milliardenschweres Paket mit direkten Zuschüssen für kleine Firmen mit bis zu zehn Beschäftigten.

Wollseifer kritisierte, weite Teile des Mittelstandes fielen durch das Raster von direkten Zuschüssen./sb/DP/men



Quelle: dpa-AFX




News und Analysen

ROUNDUP: USA wollen Hongkongs vorteilhaften Rechtsstatus weitgehend beenden

WASHINGTON (dpa-AFX) - Angesichts der zunehmenden Einmischung Chinas im eigentlich autonomen Hongkong wird die US-Regierung die vorteilhafte Behandlung der Metropole weitgehend beenden. Das werde ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 14490 ►

Im Fokus

Aktueller Chart
  • "Corona-Rabatt" nutzen?
  • Allzeithoch bei 195,75 Euro!
  • Ist die Aktie jetzt noch ein Schnäppchen?

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!
Mit der BOTSI®-Strategie wird über ETFs weltweit in rund 4000 Aktien aus den bedeutendsten vier Anlageregionen investiert. Wobei durch die einzigartige, völlig prognosefrei arbeitende Steuerung der Aktienquote, risikoreduzierte Aktienmarktrenditen ermöglicht werden.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr