Hochtief-Tochter Cimic bekommt Corona-Krise zu spüren

Donnerstag, 30.07.20 09:32
Monitoransicht mit Chart.
Bildquelle: pixabay
SYDNEY (dpa-AFX) - Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie haben bei der australischen Hochtief -Tochter Cimic Spuren in der Halbjahresbilanz hinterlassen. In den ersten sechs Monaten ging der Gewinn im Jahresvergleich um rund 14 Prozent auf knapp 317 Millionen australische Dollar (rund 193 Mio Euro) zurück, wie Cimic am Montag in Sydney mitteilte. Der Umsatz reduzierte sich um elf Prozent auf 6,2 Milliarden Dollar. Hochtief selbst legt am kommenden Montag (3.August) Zahlen zum zweiten Halbjahr vor.

"Die Aussichten für unser Kerngeschäft sind trotz der Auswirkungen von COVID-19 weiterhin positiv", sagte Verwaltungsratschef Marcelino Fernandez Verdes. Die Pandemie habe zu einer vorübergehenden Verzögerung bei der Vergabe neuer Projekte und zu einer Verlangsamung des Umsatzes in bestimmten Teilen der Geschäfts geführt. Fernandez Verdes ist auch Unternehmenschef bei Hochtief und deren Mehrheitsanteilseigner ACS .

Erst jüngst hatte Cimic mitgeteilt, dass das Unternehmen die Hälfte seines Minenausrüsters Thiess an den Hegdefonds Elliott verkaufen will. Der australische Baukonzern führt nach eigenen Angaben exklusive, fortgeschrittene Gespräche mit dem Finanzinvestor über eine 50-prozentige Beteiligung am weltweit größten Minendienstleister. Mit einem Kaufvertrag rechnet Cimic in den kommenden Wochen./mne/nas/fba



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen? Bis zu acht neue Mitglieder im SDax erwartet Deutlicher Sprung beim Spritpreis zum Jahreswechsel - keine Entlastung für Autofahrer
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Die Bayer-Aktie befindet sich aktuell massiv auf Talfahrt und kracht deutlich unter die Kursmarke von 50 Euro. Doch lohnt sich der Einstieg jetzt?...

News und Analysen

Corona-Krise trifft Deutsche Beteiligungs AG hart - Nur noch 80 Cent Dividende

FRANKFURT (dpa-AFX) - Schlechtere Geschäfte in der Corona-Krise zwingen die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) zu einer deutlich geringeren Dividendende. Mit 80 Cent je Aktie für das abgelaufene ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 15328 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
27.11.20
81,65 EUR
-0,67 %
Datum :
30.11.20
15,60 EUR
0,00 %

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr