Hydrogène de France kündigt die weltweit erste Anlage zur Massenproduktion von Hochleistungs-Brennstoffzellen an (über 1 MW)

Dienstag, 10.12.19 21:00
Hydrogène de France kündigt die weltweit erste Anlage zur Massenproduktion von Hochleistungs-Brennstoffzellen an (über 1 MW)
Bildquelle: Fotolia
PARIS –

Hydrogène de France (HDF) wird mit der Eröffnung eines Produktionswerks für Hochleistungs-Brennstoffzellen in Bordeaux zu einem französischen Industrieunternehmen. In der Anlage mit einer jährlichen Produktionskapazität von 50 MW werden weltweit erstmalig leistungsstarke Brennstoffzellen (größer als 1 MW) mithilfe der PEM-Technologie (Proton Exchange Membrane) in Serie produziert. Mit der Industrialisierung und Standardisierung dieser Systeme werden die Kosten gesenkt und Zuverlässigkeit und Instandhaltung deutlich verbessert.

Das Werk wird unter dem Markennamen „HDF Industry“ produzieren. Es wird die Brennstoffzellen-Stacks des kanadischen Unternehmens Ballard einbinden, deren Technologie inzwischen weltweit am weitesten verbreitet ist. Im Rahmen der weltweiten Exklusivvereinbarung kann HDF leistungsstarke Brennstoffzellen anbieten, deren Leistung und Preise an den Energiemarkt angepasst sind.

Weltweites Ziel

HDF möchte eine Vorreiterrolle im aufstrebenden Wasserstoffmarkt einnehmen. Die Entwicklung von Wasserstoff, die bei Industrie und Regierungen als eine der Lösungen für den Energiewandel gilt, geht in mehrere Richtungen, darunter Mobilität und stationäre Anwendungen.

Die Vision von HDF basiert auf der Entwicklung von Wasserstoff als Kraftstoff und Vehikel zur Speicherung von Strom. Erneuerbare Energien haben sich einen Platz in der Energielandschaft erobert, da sie die Herausforderung der Wettbewerbsfähigkeit überwunden haben. Die Volatilität ist HDF zufolge nun die nächste Herausforderung, die es anzunehmen gilt.

Industrielle Realität

HDF hat sein Industrieprogramm vor 3 Jahren in Angriff genommen und dazu weltweit führende Brennstoffzellenunternehmen herangezogen. Die Wahl als idealer Partner fiel auf Ballard, da das Unternehmen seine Erfahrung, Industriekompetenz und Stack-Haltbarkeit unter Beweis gestellt hat. Das industrielle Konzept von HDF wurde mit den Projekten ClearGen und CEOG sowie den Fachkenntnissen der Mitarbeiter entwickelt.

Die Anlage HDF Industry wird innerhalb von 5 Jahren über eine Produktionskapazität für Brennstoffzellen von 50 MW pro Jahr verfügen.

Aufbauend auf dem Know-how von Ballard und der einzigartigen Erfahrung von HDF bei industriellen Wasserstoffprojekten, genießt die französische Multimegawatt-Brennstoffzellenanlage einen beträchtlichen Marktvorsprung.

Damien Havard, President und Gründer von HDF, sagte:

„Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit Ballard. HDF industrialisiert zuverlässige Brennstoffzellen zu einem an den Markt angepassten Preis. Mit der Standardisierung dieser strategischen Komponente wird eine umweltfreundliche und wettbewerbsfähige Erzeugung von Strom in großem Maßstab ermöglicht. HDF bietet die industrielle Lösung, die zur Entwicklung massiver Speicher für erneuerbare Energien noch gefehlt hat. Unser Markt ist riesig: Das ist das Ende der Volatilität erneuerbarer Energien.“

Über Hydrogène de France: Industrie- und Entwicklungsunternehmen von Renewstable®-Kraftwerken

Als Spezialist für Wasserstofftechnologien entwickelt, finanziert, baut und betreibt HDF Multimegawatt-Infrastrukturen für die industrielle Stromerzeugung.

Als Pionier der Branche gelang HDF 2019 in Martinique mit dem ClearGen-Projekt eine Weltneuheit: die Installation und Inbetriebnahme einer Hochleistungs-Brennstoffzelle (1 MW). Dabei wurde von der Raffinerie SARA mitproduzierter Wasserstoff in Strom umgewandelt. Dieses Projekt wird von Europa (FCH-JU) und SARA gefördert.

HDF vermarktete die Renewstable®-Kraftwerke, die volatile erneuerbare Energien abscheiden und in großen Mengen als Wasserstoff speichern, um rund um die Uhr kontinuierlich Strom zu erzeugen, der wie in einem Wärmekraftwerk zu einem wettbewerbsfähigen Preis gesteuert werden kann. In Französisch-Guayana wird in Zusammenarbeit mit dem französischen Infrastrukturfonds Meridiam und SARA das erste Renewstable®-Kraftwerk entwickelt: Das Kraftwerk CEOG ist das weltweit größte, das erneuerbarer Energie mithilfe von Wasserstoff in großen Mengen speichert, um Tag und Nacht zuverlässig umweltfreundlichen Strom für 10.000 Haushalte zu erzeugen. Der Bau des CEOG wird Anfang 2020 beginnen und Anfang 2022 werden die ersten Elektronen produziert.

Rund zehn Renewstable®-Projekte des international aufgestellten Unternehmens HDF Energy befinden sich derzeit in mehreren Ländern in der fortgeschrittenen Entwicklungsphase.

- Website von HDF Energy: www.hdf-energy.com
- Website von HDF Industry: www.hdf-industry.com
- Website des Kraftwerks CEOG: www.ceog.fr

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.



Quelle: Business Wire


News und Analysen

Aktie der Woche: US-Champion mit attraktivem Chance-Risiko-Profil!

Der boerse.de-Aktienbrief empfiehlt in seiner aktuellen Ausgabe einen US-Champion als Aktie der Woche, der sich bei Menschen jeden Alters großer Beliebtheit erfreut. Und auch Langfristanleger ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 14789

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Massiver Kurseinbruch nach Iran-Konflikt!
  • Zweite Gefahr durch neue Streikwelle?
  • Aktie 2020 wieder im Sinkflug?

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!

ETFs ja - aber bitte mit Risikoreduktion!
Mit der BOTSI®-Strategie wird über ETFs weltweit in rund 4000 Aktien aus den bedeutendsten vier Anlageregionen investiert. Wobei durch die einzigartige, völlig prognosefrei arbeitende Steuerung der Aktienquote, risikoreduzierte Aktienmarktrenditen ermöglicht werden.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr