IEA: Wachstum der Ölnachfrage wird sich ab 2030 stark abschwächen

Mittwoch, 13.11.19 12:43
IEA: Wachstum der Ölnachfrage wird sich ab 2030 stark abschwächen
Bildquelle: iStock by Getty Images
PARIS (dpa-AFX) - Die Internationale Energieagentur (IEA) erwartet wegen der Zunahme von Elektroautos und energiesparenden Fahrzeugen einen starken Rückgang beim Wachstum der Ölnachfrage. Allerdings werde die schwächere Nachfrage voraussichtlich erst ab den 2030er Jahren wirksam werden, heißt es in dem am Mittwoch in Paris veröffentlichten Jahresbericht der Interessenvertretung führender Industriestaaten. Für die kommenden fünf Jahre sei dagegen mit einem unverändert starken Wachstum der Nachfrage zu rechnen.

"Das Wachstum der Nachfrage bleibt bis 2025 robust", sagte IEA-Direktor Fatih Birol. Bis zu diesem Zeitpunkt rechnet die Organisation mit einer jährlichen Zunahme der globale Ölnachfrage um durchschnittlich eine Million Barrel pro Tag. Danach soll sich das Wachstum abschwächen. In den 2030er Jahren sei mit einer Zunahme um durchschnittlich 100 000 Barrel pro Tag zu rechnen. Damit hat die IEA ihre Prognose ab 2030 deutlich gesenkt. Im vergangenen Jahr hatte der Interessenverband noch ein doppelt so starkes Wachstum der Nachfrage prognostiziert.

Nach Angaben der IEA lag die globale Nachfrage nach Rohöl im vergangenen Jahr bei durchschnittlich 96,9 Millionen Barrel pro Tag. Die Organisation geht davon aus, dass sich das Volumen bis 2030 auf 105,4 Millionen Barrel pro Tag erhöhen dürfte. Im Jahr 2040 sollte die Nachfrage demnach bei täglich 106,4 Millionen Barrel liegen.

Nach Einschätzung der IEA wird der Einsatz von Kraftstoffen, die auf Rohöl basieren, bei PKWs seinen Höhepunkt in den 2030er Jahren überschritten haben. Danach werde der Einsatz von Elektroautos und von energiesparenden Motoren eine starke Wirkung entfalten.

In den kommenden Jahren rechnen die IEA-Experten darüber hinaus mit einer hohen Fördermenge in den USA. Bis zum Jahr 2030 werden die USA einen Anteil von 85 Prozent am Wachstum der weltweiten Ölproduktion erreichen. Die Förderung durch die Fracking-Technik werde sich dabei länger auf dem aktuell hohe Niveau halten als die IEA-Experten zuvor erwartet hatten.

Wegen der hohen Fördermenge in den USA werde die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) weiter an Gewicht auf dem globalen Ölmarkt verlieren, hieß es in dem Bericht. Gemeinsam mit verbündeten Staaten wie Russland werde das Kartell nach Einschätzung der IEA im Jahr 2025 etwa 47 Prozent des weltweiten Angebots stellen. Dies sei der niedrigste Wert seit den 1980er Jahren./jkr/bgf/jha/



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Rohstoff-Startseite

News und Analysen

Sangamo and Pfizer Announce Updated Phase 1/2 Results Showing Sustained Increased Factor VIII Activity Through 44 Weeks Following SB-525 Gene Therapy Treatment

BRISBANE, Calif. & NEW YORK – Sangamo Therapeutics, Inc. (Nasdaq: SGMO), a genomic medicine company, and Pfizer, Inc. (NYSE: PFE), today announced updated follow-up results from the ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 14108

Titel aus dieser Meldung

Datum :
06.12.19
64,25 USD
1,41 %
Datum :
06.12.19
59,04 USD
1,14 %

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können
Jetzt rollt in der 1. Bundesliga wieder der Ball. An vielen Stammtischen wird dann fleißig auf die Ergebnisse der einzelnen Partien gewettet, und natürlich gehört auch der obligatorische Meistertipp zum Auftakt jeder Bundesliga-Saison dazu.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr