INDEX-MONITOR: Adidas kann auf einen Platz im Stoxx Europe 50 hoffen

Freitag, 23.08.19 15:11
INDEX-MONITOR: Adidas kann auf einen Platz im Stoxx Europe 50 hoffen
Bildquelle: fotolia.com
PARIS/FRANKFURT (dpa-AFX) - Adidas könnte im September den Sprung in den Stoxx Europe 50 schaffen. Sicher ist das allerdings nicht. Es dürfte daher für die Aktie des Sportartikelherstellers spannend werden in den letzten Augusttagen. Sehr gut dagegen sieht es für die beiden Energiekonzerne Enel und Iberdrola aus, im Zuge der jährlichen Index-Überprüfung der Stoxx-Familie im September in den währungsgemischten Index für die 50 größten Unternehmen Europas aufgenommen zu werden.

Im besonders stark beachteten EuroStoxx 50 dürfte indes alles beim Alten bleiben. Die Chancen einer Aufnahme der Deutschen Börse in den Eurozonen-Leitindex sind stark geschwunden.

Der Index-Anbieter Stoxx Ltd., eine Tochter der Deutschen Börse, wird am Freitag, 30. August, auf Basis der Schlusskurse entscheiden und etwaige Änderungen am Montagabend, 2. September, veröffentlichen. Wirksam werden die Beschlüsse dann am Montag, 23. September, zum Handelsstart.

Laut der letzten Stoxx-50-Selektionsliste vom Monat Juli, auf der sich Europas Großkonzerne in einem relativ komplizierten Verfahren monatlich für die Index-Aufnahme qualifizieren können, gehörte Adidas - so wie auch die italienische Iberdrola und die spanische Enel - zu den automatischen Aufnahmekandidaten, wie Index-Expertin Petra von Kerssenbrock von der Commerzbank sagte. Dafür mussten sich alle drei Unternehmen unter den ersten 40 auf der Liste befinden. Ein auf den Streubesitz bezogener Börsenwert von etwas unter 47 Milliarden Euro war zudem nötig gewesen. Doch derzeit kann sich Adidas innerhalb der eigenen Branche (Personal & Household Goods ) nicht mehr durchsetzen.

Sollte dies bis Ende August so bleiben, dann würde laut von Kerssenbrock und dem LBBW-Analysten Frank Klumpp der britische Medienkonzern Relx den Sprung in den Stoxx 50 schaffen. Qualifiziert sich jedoch Adidas bis dahin wieder in der Konsumgüterbranche, hat der deutsche Wert die Nase vorn und dürfte aufgenommen werden.

Ausscheiden müssen die kleinsten Titel im Stoxx 50. Den beiden Experten zufolge sind dies zurzeit der spanische Telekomkonzern Telefonica , der Bergbaukonzern und Rohstoffhändler Glencore sowie die spanische Bank BBVA .

"Im EuroStoxx dagegen müsste aktuell der Immobilienkonzern Unibail-Rodamco-Westfield auf einem Entnahmeplatz stehen, damit die Deutsche Börse aufsteigen kann", sagt von Kerssenbrock. "Das aber ist nicht mehr der Fall. In den wenigen, noch bleibenden Handelstagen bis zur Index-Überprüfung sollte sich daran auch nichts mehr ändern."

Wichtig sind Index-Änderungen vor allem für Fonds, die Indizes exakt nachbilden (ETF). Dort muss dann entsprechend umgeschichtet und umgewichtet werden, was Einfluss auf die Aktienkurse haben kann./ck/la/he

Von Claudia Müller, dpa-AFX



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur ETFs-Startseite

News und Analysen

TechnipFMC Announces Third Quarter 2019 Earnings Release and Teleconference Schedule

LONDON & PARIS & HOUSTON – Regulatory News: TechnipFMC (NYSE:FTI) (PARIS:FTI) will issue its third quarter 2019 earnings release after the close of the New York Stock Exchange ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 12722

Titel aus dieser Meldung

Datum :
18.09.19
139,28 EUR
-0,04 %
Datum :
18.09.19
3.537,00
0,31 %
Datum :
18.09.19
9,37 EUR
0,90 %
Datum :
18.09.19
273,90 EUR
1,06 %
Datum :
18.09.19
3.213,06
0,38 %

Der Backtest: Handelsstrategien auf dem Prüfstand

Der Backtest: Handelsstrategien auf dem Prüfstand
Ein Backtest – auf deutsch: Rücktest oder auch Rückvergleich – ist ein Prozess zur Bewertung eines Modells. Hierzu werden die Regeln einer vorhandenen Strategie auf historische Daten angewendet. Dies erfolgt entweder mit einer speziell hierfür entwickelten Software oder durch eigene Programmierungen.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr