Intel mit neuem Elan - Call-Optionsschein mit 60 Prozent Chance - Optionsscheineanalyse

Freitag, 09.04.21 12:00
Monitoransicht mit Chart.
Bildquelle: pixabay
Lauda-Königshofen (www.optionsscheinecheck.de) - Harald Zwick von "boerse-daily.de" stellt in seiner aktuellen Veröffentlichung einen Call-Optionsschein (ISIN DE000MA34845 / WKN MA3484) von Morgan Stanley auf die Aktie von Intel (ISIN US4581401001 / WKN 855681) vor.

Der aktuelle Kurs von Intel spiegele die im Vergleich zum Jahr 2020 positiveren Einflussfaktoren wider. Es bestehe die Wahrscheinlichkeit, dass das All-Time-High vom 24.01.2020 in den nächsten Wochen getestet und überwunden werde. Die von Präsident Biden in Aussicht gestellte Förderung der Halbleiterindustrie sollte dem Marktführer Intel bei seinen Ausbauplänen der Chipproduktion einen Boost verleihen.

Der führende Auftragsfertiger TSMC sei seit einem Jahr so ausgelastet, dass eine Unterversorgung von spezifischen Halbleitern am globalen Markt vorherrsche. Bis diese Kapazitäten angepasst würden, ändere sich nichts an der Verknappung. Auch der Weltmarktführer Intel plane eine 20 Milliarden Investition in Standorte in Arizona und in Europa. Die Verknappung führe zu steigenden Preisen, wodurch der Umsatz der Chipbranche im Jahr 2021 laut einer Schätzung des Branchenverbands WSTS weltweit um 11 Prozent auf 488 Milliarden Dollar anwachsen werde. Als prozyklisch würden sich auch die staatlichen Förderprogramme auswirken, nachdem allein die USA die Branche mit 50 Milliarden US-Dollar unterstützen würden. Intel sei für die USA auch strategisch von Bedeutung, sodass der Marktführer nicht wie beispielsweise Advanced Micro Devices von den Taiwanern abhängig werde.

Die Intel-Aktie habe trotz eines Kursanstiegs von knapp 13 Prozent in den letzten zwölf Monaten zu den schlechtesten Werten im Dow Jones Industrial und dem Technologieindex NASDAQ 100 gehört. Eine Ursache sei das Eingeständnis von technischen Problemen und einer 6-monatigen Verzögerung bei der Einführung einer neuen Chip-Generation gewesen. Der Markt habe Ende Juli 2020 nach dem Eingeständnis mit einem 15-prozentigen Abschlag reagiert. Durch einen weiteren Kurssturz am 23. Oktober bis zur Marke von 43,67 US-Dollar sei der seit dem Jahr 2013 gültige Aufwärtstrend gebrochen worden und der Kurs von Intel bewege sich im übergeordneten Bild innerhalb einer Seitwärts-Range mit der Unteren Begrenzung bei rund 44 US-Dollar.

Aktuell habe sich der Kurs vom Langfristtrend nach oben absetzen und in Richtung All-Time-High bei 69,29 US-Dollar weiterentwickeln können. Das Niveau in Höhe des All-Time-Highs sollte in den nächsten Wochen getestet werden. Das wirtschaftliche Umfeld sei positiver als 2020, sodass das Markieren eines neuen Hochs wahrscheinlich sei. J.P.Morgan und Credit Suisse sähen das Ziel aktuell bei 80 US-Dollar.

Risikofreudige Anleger, die von einer bis auf 76,01 US-Dollar steigenden Intel-Aktie ausgehen würden, könnten mit einem Call-Optionsschein (WKN MA3484) überproportional davon profitieren. Bei angenommener konstant hoher Volatilität von 32% und dem Ziel bei 76,01 US-Dollar (1,15 Euro beim Optionsschein) bis zum 08.06.2021 sei eine Rendite von rund 60% zu erzielen. Falle der Kurs des Basiswertes in dieser Periode auf 59,68 Euro, resultiere daraus ein Verlust von 46% beim Optionsschein. Das Chance-Risiko-Verhältnis betrage somit 1,30 zu 1. (09.04.2021/oc/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Quelle: aktiencheck


Titel aus dieser Meldung

Datum :
18.05.21
45,37 EUR
0,39 %

Value oder Growth? Eine Frage so alt wie die Börse

Value oder Growth? Eine Frage so alt wie die Börse
Die Frage, ob es sinnvoller ist, auf Value- oder auf Growth-Titel zu setzen, ist beinahe so alt wie die Börse selbst. Dabei sind mit der Bezeichnung „Value“ bewährte Unternehmen gemeint, deren Buchwert idealerweise aktuell möglichst niedrig bewertet wird.
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr