KORREKTUR: Bauernverband rechnet wegen Hitze mit schlechterer Getreideernte

Mittwoch, 31.07.19 15:00
KORREKTUR: Bauernverband rechnet wegen Hitze mit schlechterer Getreideernte
Bildquelle: Fotolia
(Bei den Ertragsangaben wurde durchgehend korrigiert, dass es sich jeweils um Millionen Tonnen handelt.)

BERLIN (dpa-AFX) - Wegen der Hitzewellen der vergangenen Wochen rechnet der Deutsche Bauernverband (DBV) für dieses Jahr mit einer deutlich schlechteren Getreideernte als bislang. Er gehe inzwischen von Erntemengen zwischen 44 Millionen und 45 Millionen Tonnen aus, teilte der DBV am Mittwoch in Berlin mit. Zuvor war mit rund 47 Millionen Tonnen gerechnet worden, eine Menge, die nur leicht unter dem mehrjährigen Durchschnitt von 47,9 Millionen Tonnen gelegen hätte. "Die Korrektur der Ernteerwartungen ist auf die Hitzewellen zurückzuführen, die insbesondere das Ertragspotenzial der wichtigsten Getreideart in Deutschland, dem Winterweizen, reduziert haben", hieß es zur Begründung.

Zwar habe sich das Ertragsniveau im Durchschnitt im Vergleich zur Missernte des vergangenen Jahres verbessert, teilte DBV-Präsident Joachim Rukwied mit. "Dennoch müssen die Betriebe in den erneut von Trockenheit betroffenen Regionen zum wiederholten Male große Einbußen verkraften." Das Ertragsbild sei indes sehr heterogen, je nach Niederschlagsmenge in den einzelnen Regionen.

Rund die Hälfte der nun prognostizierten Erntemengen entfällt demnach auf den Winterweizen. Der Verband rechnet dabei mit 22 Millionen Tonnen. Zwischen 2013 und 2017 waren im Durchschnitt rund 25,3 Millionen Tonnen geerntet worden.

Besonders betroffen ist auch der Winterraps, bei dem sich die Anbaufläche aufgrund der Trockenheit in diesem Jahr um mehr als ein Drittel verringert. Der Verband geht von Ernteerträgen von rund 2,8 Millionen Tonnen aus. Der langjährige Durchschnitt zwischen 2013 und 2017 lag fast doppelt so hoch./maa/DP/mis



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

Analyse von mit LONSURF® (Trifluridin/Tipiracil) behandelten Patienten mit vorheriger Gastrektomie in JAMA Oncology veröffentlicht

PARIS – Servier und sein Partner Taiho Oncology, Inc. (USA), eine Tochtergesellschaft von Taiho Pharmaceutical Co., Ltd. (Japan), gaben heute bekannt, dass detaillierte Ergebnisse aus ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 13122

Titel aus dieser Meldung

Datum :
14.10.19
26,00 EUR
-0,95 %
Datum :
14.10.19
65,61 EUR
0,60 %

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr