Marktübersicht

Dax
13.162,00
0,44%
MDax
26.148,00
0,00%
BCDI
141,31
0,00%
Dow Jones
24.651,74
0,58%
TecDax
2.544,00
0,00%
Bund-Future
163,57
0,03%
EUR-USD
1,18
-0,24%
Rohöl (WTI)
57,35
0,35%
Gold
1.255,32
0,20%
12:38 15.09.17

Kartellamt gegen Höchstgrenze für Abhebegebühren am Geldautomaten

BONN (dpa-AFX) - Das Bundeskartellamt sieht derzeit keine Notwendigkeit, Fremdabhebegebühren an Geldautomaten staatlich zu begrenzen. Derzeit verlangen die Banken laut einer Untersuchung der Wettbewerbsbehörde meist zwischen 3 bis 5 Euro für Auszahlungen an Fremdkunden - im Einzelfall aber teils deutlich mehr. Die meisten Verbraucher könnten diese Gebühren vermeiden, sagte Kartellamtschef Andreas Mundt am Freitag. Sie könnten einen Automaten ihrer Bank oder ihres Geldautomatenverbundes nutzen, sich bei Tankstellen oder im Handel mit Bargeld versorgen oder eine - vielfach gebührenfrei - Kreditkarte zum Abheben nutzen.

Das Kartellamt werde den Markt dennoch weiter beobachten. Bei Einzelfällen mit besonders hohen Gebühren an Automaten in abgelegenen Gegenden seien Preismissbrauchsverfahren möglich, sagte Mundt. Die Kartellbehörde sieht einen großen Fortschritt für die Verbraucher bereits seit 2011 erreicht: Seitdem informieren die Banken vor der Auszahlung am Automaten über die entstehenden Kosten. So könne der Kunde sich gegebenenfalls noch anders entscheiden, sagte Mundt./rs/DP/stb



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

20:35 Uhr dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
18:22 Uhr ROUNDUP/Ryanair: Rasche Verhandlung mit Piloten - Absage an Kabinenpersonal
17:45 Uhr Blackrock fordert Hilfe der Politik für Fusionen europäischer Großbanken
17:06 Uhr ROUNDUP: Weiter Suche nach Niki-Investor - Lauda attackiert Lufthansa
16:56 Uhr ROUNDUP: BER beschäftigt Politik weiter - 'kein Plan B für Eröffnung'
16:54 Uhr Bitcoin nimmt Kurs auf 20 000-Dollar-Marke
16:27 Uhr Einzelhandel will härtere Strafen für Ladendiebe
15:55 Uhr Thales setzt sich bei Gemalto-Übernahme mit 4,8-Milliarden-Euro-Offerte durch
15:46 Uhr ROUNDUP: Online-Handel beflügelt Weihnachtsgeschäft - Innenstädte schwächeln
15:22 Uhr Ringen um Regierungsbildung: Erster SPD-Landesverband gegen Groko
15:19 Uhr EANS Adhoc: UNIQA Insurance Group AG (deutsch)
15:01 Uhr ROUNDUP: Protest gegen Stellenabbau bei israelischer Ratiopharm-Mutter Teva
14:57 Uhr ROUNDUP: Trumps Steuerreform greifbar nahe - Abstimmung vor Weihnachten
14:56 Uhr Presse: Aubameyang hat Vertrag in Dortmund verlängert
14:54 Uhr Handwerk warnt mögliche große Koalition vor 'Wohltatenpolitik'
14:53 Uhr Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe im Parlament verhindern
14:47 Uhr Weil: SPD will bei Bürgerversicherung private Kassen erhalten
14:40 Uhr Kostenschub bei Krebsmedikamenten - Schärfere Kontrollen
14:36 Uhr Weil fordert Milliardeninvestitionen in Wohnungsbau und Pflege
14:34 Uhr Industrie: Können uns keine Hängepartie bei Regierungsbildung leisten
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 8242

Titel aus dieser Meldung

-0,96%
-0,28%

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Aktie bricht nach Apple-Gerüchten ein!
  • Kurserholung im Fokus!
  • Was kommt als Nächstes?

Volltextsuche

Nachrichtensuche

Dividenden Dax-Aktien 2017

Name: Adidas

Dividende pro Aktie: 2,00 Euro

Dividenden-Rendite: 1,3%

 

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...

Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird

Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.