Koalition legt bei Bafög-Erhöhung etwas nach

Mittwoch, 22.06.22 14:52
Newsbild
Bildquelle: Fotolia
BERLIN (dpa-AFX) - Die Ampelkoalition legt wegen der gestiegenen Lebenshaltungskosten bei der geplanten Bafög-Erhöhung noch ein wenig nach. Die Bafög-Sätze sollen nun zum Wintersemester um 5,75 statt 5 Prozent steigen. Zudem werden die Elternfreibeträge um 20,75 statt 20 Prozent angehoben. Dies soll den Kreis der möglichen Empfänger vergrößern. Der zuständige Bildungsausschuss des Bundestages billigte am Mittwoch die Änderungen. Im Bundestag soll am Donnerstag über die Reform abgestimmt werden.

Nach dem Tech-Crash:
Bei diesen Aktien lohnt sich der Einstieg jetzt!


Sie sieht außerdem eine Erhöhung der Zuschläge für Miete, Kranken- und Pflegeversicherung vor sowie höhere Zuschläge für die Kinderbetreuung für Studierende, die schon Eltern sind. Die Altersgrenze von 30 Jahren bei Bafög-Beginn soll außerdem auf 45 Jahre angehoben werden, damit auch später noch ein Studium aufgenommen werden kann. Für Schüler und Azubis steigt das Bafög ebenfalls.

"Mit dieser Gesetzes-Novelle erhalten mehr Studierende Zugang zur Unterstützung und wir sorgen dafür, dass mehr Geld bei ihnen ankommt", teilten die Grünen-Bildungspolitikerinnen Nina Stahr und Laura Kraft am Mittwoch mit. Mit den Ergänzungen habe man auf die drastischen jüngsten Preissteigerungen reagiert.

Im Gegenzug wird allerdings beim sogenannten Schonvermögen nun eine Altersgrenze eingezogen, was zuerst nicht geplant war: Unter 30-Jährige dürfen maximal 15 000 Euro besitzen, die nicht aufs Bafög angerechnet werden. Bei über 30-Jährigen soll die Grenze künftig bei 45 000 Euro liegen. Momentan liegt sie generell bei 8200 Euro./jr/DP/ngu



Quelle: dpa-AFX


GRATIS-Report:
Die besten Dividenden-Aktien Hier anfordern!


© 1994-2022 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr