Kreise: Aufsichtsräte von Caixabank und Bankia segnen Fusion ab

Donnerstag, 17.09.20 21:51
Monitoransicht mit Chart.
Bildquelle: pixabay
MADRID (dpa-AFX) - Die Aufsichtsräte der spanischen Großbanken CaixaBank und Bankia haben am Donnerstag mitten in der schweren Corona-Krise Kreisen zufolge den Zusammenschluss beider Geldinstitute und damit eine der größten Fusionen in dem Land beschlossen. Die wesentlich größere Caixabank übernimmt dabei faktisch Bankia, und die neue Bank wird wieder Caixabank heißen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg, die Zeitung "El País" und eine Reihe weiterer Medien berichteten. Die Fusion sowie Pläne zum Ausbau des Onlinebanking dürften zur Schließung von Bankfilialen und einem Verlust von Arbeitsplätzen führen, hieß es.

Die linke Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez unterstützt die Fusion, um den Bankensektor zu stärken. Der Zusammenschluss muss dann noch bei einer außerordentlichen Hauptversammlung der Aktionäre beider Banken voraussichtlich in der zweiten Oktoberhälfte genehmigt werden.

Bankia musste in der Folge der Finanzkrise von 2008 vom Staat, der 62 Prozent der Aktien hält, mit Finanzhilfen von etwa 23 Milliarden Euro vor dem Zusammenbruch bewahrt werden. Der kleinere Koalitionspartner von Sánchez, Unidas Podemos, setzt sich nun dafür ein, dass die neue Großbank die Hilfen zurückzahlt.

Mit Blick auf den Heimatmarkt entsteht mit dem Zusammenschluss das größte spanische Kreditinstitut, an dem der Staat dann noch etwa 16 Prozent der Anteile halten wird. Wirtschaftsministerin Nadia Calviño hat der Fusion Medienberichten zufolge bereits grundsätzlich zugestimmt.

Sitz der neuen Bank werde wie schon bei der Caixabank Valencia sein, und operative Zentralen werde es wie zuvor in Barcelona und Madrid geben. Die Führung der Bank teilen sich demnach der bisherige Chef von Bankia, José Ignacio Goirigolzarri, und der Caixabank, Gonzalo Gortázar, der Aufsichtsratsvorsitzender werden solle.

Der Kauf soll in Aktien bezahlt werden, allerdings wurde das Tauschverhältnis bisher nicht offiziell bekannt. In Medienberichten war davon die Rede, dass die bisherige Caixabank mit 75 Prozent und Bankia mit 25 Prozent bewertet werden sollen.

Mit einer inländischen Bilanzsumme von insgesamt knapp 564 Milliarden Euro läge die neue Bank allerdings vor der bisherigen Nummer eins, der BBVA (knapp 366 Milliarden), und vor Santander (gut 323 Milliarden). Caixabank und Bankia haben aktuell zusammen mehr als 50 000 Mitarbeiter, mehr als 6000 Filialen und etwa 20 Millionen Kunden./ro/DP/fba



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen? Google-Mutter Alphabet steigert Gewinn Musk liefert Rekordzahlen Unilever wächst wieder deutlich
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Die Bayer-Aktie befindet sich aktuell massiv auf Talfahrt und kracht deutlich unter die Kursmarke von 50 Euro. Doch lohnt sich der Einstieg jetzt?...

News und Analysen

DGAP-PVR: Nemetschek SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

DGAP Stimmrechtsmitteilung: Nemetschek SE Nemetschek SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung 25.11.2020 / 09:01 ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 15312 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
25.11.20
2,51 EUR
2,89 %
Datum :
25.11.20
3,83 EUR
1,43 %
Datum :
25.11.20
2,28 EUR
2,93 %
Datum :
25.11.20
1,53 EUR
2,31 %

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr