Maschinenbauer plant Solarproduktion in Sachsen und Sachsen-Anhalt

Donnerstag, 09.07.20 18:54
Newsbild
Bildquelle: Fotolia
FREIBERG/BITTERFELD-WOLFEN (dpa-AFX) - Der Maschinenbauer Meyer Burger mit Sitz in der Schweiz will an zwei traditionsreichen Standorten in Sachsen und Sachsen-Anhalt in die Fertigung von Solarmodulen einsteigen. Ab kommendem Jahr sollen im sachsen-anhaltischen Bitterfeld-Wolfen Solarzellen und im sächsischen Freiberg Module hergestellt werden, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Diese Aktien sollten Sie jetzt im Depot haben ...

Die Entscheidung steht noch unter Vorbehalt: Meyer Burger plant für das Investment eine Kapitalerhöhung von 165 Millionen Schweizer Franken. Diesem Plan müssen die Aktionäre am Freitag auf einer außerordentlichen Generalversammlung noch zustimmen.

"Wir freuen uns sehr darauf, zwei der traditionsreichsten Solarstandorte Europas wiederzubeleben und neue Arbeitsplätze zu schaffen", sagte Geschäftsführer Gunter Erfurt laut Mitteilung. Damit könnten die bestehende Infrastruktur und die hohe Fachkompetenz in der Region genutzt werden.

Zum Start im ersten Halbjahr 2021 will Meyer Burger zunächst Solarzellen und -module mit einer Kapazität von jeweils 400 Megawatt in den beiden Werken produzieren. Bis 2026 sollen pro Jahr Module mit einer Kapazität von 5 Gigawatt hergestellt werden. Bis zu 3000 direkte Arbeitsplätze sollen entstehen, Investitionen von mehr als einer Milliarde Euro sind geplant.

Für seine neuen Standorte will der Maschinenbauer zwei Standorte nutzen, an denen schon früher Solarfirmen ansässig waren. Im sächsischen Freiberg nutzt das Unternehmen die Anlagen des ehemaligen Solarworld -Konzerns, der 2018 wegen der Billig-Konkurrenz aus Asien Insolvenz anmeldete. Dort kauft Mayer Burger auch ein Logistik- und Distributionszentrum für den Aufbau eines eigenen Betriebs. Es wurden bereits lokale Fachkräfte angesprochen, hieß es.

Im sachsen-anhaltischen "Solar Valley", einem Gewerbegebiet in Bitterfeld-Wolfen, mietet es die Gebäude des ehemaligen Solarzellenherstellers Sovello, der schon einige Jahre früher vor der asiatischen Konkurrenz kapitulieren musste.

Meyer Burger ist ein Maschinenbauer, der bisher Solar-Hersteller mit Produktionsanlagen versorgt. Das Unternehmen hat für dieses Segment bereits ein Werk im sächsischen Hohenstein-Ernstthal./raz/hnl/DP/men



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

2021: Diese Aktien sollten Sie im Depot haben!
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
Das turbulente Börsenjahr 2020 ist Geschichte! Doch welche Aktien sollten Sie 2021 im Depot haben?...

News und Analysen

Rimini Street gibt Finanzergebnisse für viertes Geschäftsquartal und Gesamtjahr 2020 bekannt

LAS VEGAS – Rimini Street, Inc. (Nasdaq: RMNI), ein internationaler Anbieter von Produkten und Serviceleistungen für Enterprise-Software, der führende Drittanbieter von Supportleistungen ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 16173 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
06.03.21
0,37 EUR
0,00 %
Datum :
05.03.21
0,48 EUR
-2,86 %

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr