Memory Express-Zertifikat auf Drägerwerk: Gebraucht, aber gut in Schuss - Zertifikateanalyse

Donnerstag, 18.07.19 10:50
Memory Express-Zertifikat auf Drägerwerk: Gebraucht, aber gut in Schuss - Zertifikateanalyse
Bildquelle: Fotolia
Schwarzach am Main (www.zertifikatecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateJournal" stellen in ihrer aktuellen Ausgabe ein Memory Express-Zertifikat (ISIN DE000HVB3KY6 / WKN HVB3KY) von HVB onemarkets auf die Vorzugsaktie von Drägerwerk (ISIN DE0005550636 / WKN 555063) vor.

Höhere Kosten hätten das Medizintechnikunternehmen Drägerwerk im zweiten Quartal in die Verlustzone gedrückt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sei bei einem währungsbereinigten Umsatzanstieg um zwei Prozent auf minus zwei Mio. Euro gefallen. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum habe der Konzern noch einen Gewinn von 3,2 Mio. Euro ausgewiesen. Für Anleger ein Schock: In erster Reaktion sei die Aktie um bis zu acht Prozent eingebrochen.

Doch habe sich das Papier schnell wieder berappeln können. Zum einen sei das Unternehmen nach wie vor davon überzeugt, bei der bereinigten EBIT-Marge im Gesamtjahr einen Wert zwischen 1,0 bis 3,0 Prozent erreichen zu können. Zum anderen erwarte Drägerwerk auf Basis der Entwicklung des ersten Halbjahres nun ein währungsbereinigtes Erlöswachstum am oberen Ende der bisherigen Prognosespanne von ein bis vier Prozent.

Ein Händler habe zudem darauf hingewiesen, dass der Aktienkurs bereits in den vergangenen Monaten auf den Umsatz- und Gewinnentwicklungsschwund bei Drägerwerk reagiert habe. Das Papier habe auf Sicht der vergangenen zwölf Monate rund 27 Prozent eingebüßt, der SDAX im gleichen Zeitraum lediglich knapp elf Prozent.

Das Schlimmste könnte also überstanden sein. Für höhere Notierungen müsse das Unternehmen allerdings erst das Vertrauen der Investoren mit einer künftig deutlich positiveren Geschäftsentwicklung zurückgewinnen - und das könnte dauern. An dem seit Monaten laufenden Seitwärtstrend der Aktie dürfte sich daher zunächst wenig ändern.

Dazu passt das Memory Express-Zertifikat von HVB onemarkets, das die Chance auf einen halbjährlichen Kupon in Höhe von 3,75 Prozent bietet und derzeit knapp unter Nennwert quotiert wird, so Experten vom "ZertifikateJournal". Dreh und Angelpunkt für die sechsmonatigen Zahlungen sowie die Tilgung zum Nominalwert am Laufzeitende sei die bei 35,46 Euro platzierte Memory-Barriere. Der Risikopuffer belaufe sich somit auf fast 28 Prozent.

Darüber hinaus hätten Anleger natürlich auch die Chance auf eine vorzeitige Rückzahlung. Dazu müsse die Drägerwerk-Aktie an einem der Bewertungstage bei mindestens 50,65 Euro durchs Ziel laufen, also vom aktuellen Niveau aus rund drei Prozent zulegen. (Ausgabe 28/2019) (18.07.2019/zc/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Quelle: ac


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

SPD, CDU und CSU beraten 'konstruktiv' - Einigung bei Mieten erwartet

BERLIN (dpa-AFX) - Zwei Wochen vor den für CDU und SPD extrem schwierigen Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg haben in Berlin die Spitzen der schwarz-roten Koalition ihren politischen Fahrplan ...weiterlesen

Titel aus dieser Meldung

Datum :
18.08.19
39,84 EUR
0,00 %
Datum :
18.08.19
33,38 EUR
0,00 %

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können
In Kürze rollt in der 1. Bundesliga wieder der Ball. An vielen Stammtischen wird dann fleißig auf die Ergebnisse der einzelnen Partien gewettet, und natürlich gehört auch der obligatorische Meistertipp zum Auftakt jeder Bundesliga-Saison dazu.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr