Memory Express auf BASF: Gewisse Portion Vorsicht schadet nicht - Zertifikateanalyse

Donnerstag, 31.10.19 12:00
Memory Express auf BASF: Gewisse Portion Vorsicht schadet nicht - Zertifikateanalyse
Bildquelle: Fotolia
Schwarzach am Main (www.zertifikatecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateJournal" stellen in ihrer aktuellen Ausgabe das Memory Express-Zertifikat (ISIN DE000LB162B1 / WKN LB162B) der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) auf die Aktie von BASF (ISIN DE000BASF111 / WKN BASF11) vor.

Die schwache Konjunktur mache BASF weiter zu schaffen. Im dritten Quartal sei der Umsatz um 2 Prozent auf 15,2 Mrd. Euro gesunken. Das bereinigte operative Ergebnis (EBIT) sei um fast ein Viertel auf 1,1 Mrd. Euro zurückgegangen - ebenso wie der Nettogewinn (911 Mio. Euro). "Besonders der Handelskonflikt zwischen den USA und China belastet unser Geschäft", habe Unternehmenschef Martin Brudermüller laut Mitteilung gesagt. Hinzu kämen die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Brexit. Dies alles bremse die Wirtschaft nicht nur in den exportorientierten Ländern Europas, sondern auch die US-Wirtschaft habe sich deutlich verlangsamt. China wachse zwar weiter, aber mit geringerem Tempo. Die Produktion in der Autoindustrie sei gegenüber dem ersten Halbjahr noch einmal gesunken.

Am Aktienmarkt sei die Bilanz dennoch gut angekommen: Auf Monatssicht sei der DAX-Wert um mehr als 8 Prozent nach oben geklettert. Denn in einigen Sparten sei es wieder etwas besser gelaufen als zuletzt. Umsatz- und Ergebnisrückgang seien daher weniger stark ausgefallen als erwartet. Zudem habe das Unternehmen entgegen so mancher Befürchtung die im Sommer gesenkte Prognose bekräftigt. Demnach rechne BASF für 2019 weiter mit einem Rückgang des bereinigten operativen Ergebnisses um bis zu 30 Prozent und einem leicht sinkenden Umsatz.

Bei Analysten hingegen habe sich die Euphorie in Grenzen gehalten: Zwar seien hier und da die Kursziele leicht angehoben worden. Von den 21 Experten, die den Titel unter die Lupe genommen hätten, würden allerdings nach wie vor lediglich vier zum Kauf raten; die meisten würden "halten" sagen. Das durchschnittliche Kursziel liege bei 65,74 Euro - und damit fast 5 Prozent unter dem aktuellen Kurs. Vor allem der schwache Barmittelzufluss sei bemängelt worden.

Kurzum: Eine gewisse Portion Vorsicht bei Investments in die Aktie könne daher sicher nicht schaden. Dazu passe ein Memory Express-Zertifikat der LBBW, das derzeit knapp unter Nennwert quotiert werde und mit einem Kupon von 5,0 Prozent p.a. ausgestattet sei. Dieser komme bereits dann zur Auszahlung, wenn der DAX-Wert an den jährlichen Stichtagen über 58,54 Euro durchs Ziel gehe (Abstand: 15 Prozent). Die Schwelle, die über eine vorzeitige Rückzahlung entscheide, liege mit 65,85 Euro aktuell rund 4,4 Prozent entfernt. (Ausgabe 43/2019) (31.10.2019/zc/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Quelle: Aktiencheck


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

Deutsche Anleihen starten mit leichten Verlusten

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Donnerstag mit leichten Kursverlusten in den Handel gegangen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel am Morgen um 0,08 ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 14188

Titel aus dieser Meldung

Datum :
12.12.19
67,43 EUR
-0,18 %

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können
Jetzt rollt in der 1. Bundesliga wieder der Ball. An vielen Stammtischen wird dann fleißig auf die Ergebnisse der einzelnen Partien gewettet, und natürlich gehört auch der obligatorische Meistertipp zum Auftakt jeder Bundesliga-Saison dazu.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr