Marktübersicht

Dax
12.550,50
0,53%
MDax
26.440,00
0,43%
BCDI
133,97
0,00%
Dow Jones
25.309,99
1,39%
TecDax
2.616,75
1,39%
Bund-Future
159,53
0,54%
EUR-USD
1,23
-0,28%
Rohöl (WTI)
63,54
1,45%
Gold
1.328,83
-0,25%
14:29 21.01.18

Milde Witterung senkt Energiebedarf der Haushalte - Öl teurer als Gas

HEIDELBERG/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die Haushalte in Deutschland haben im Jahr 2017 auch aufgrund des milden Wetters rund fünf Prozent weniger Energie für ihre Wohnungsheizung benötigt als im Jahr zuvor. Bei den Kosten standen allerdings nur diejenigen Verbraucher auf der Gewinnerseite, die ihre Wohnungen mit Gas beheizen, teilte das Internet-Portal Verivox in Heidelberg mit.

Während die Gaskunden ihre Rechnung um rund zehn Prozent senken konnten, zahlten Heizölkunden rund 16,5 Prozent mehr. Am Ende waren die Kosten für beide fast gleich. Ein Musterhaushalt mit Gasheizung zahlte demnach durchschnittlich 913 Euro, mit Ölheizung 927 Euro. Besonders die Monate März und Oktober waren vergleichsweise mild.

Die Heizölpreise hatten vor genau zwei Jahren im Januar 2016 ihren tiefsten Stand seit 2004 erreicht. Für 100 Liter Heizöl waren nur 38 Euro zu bezahlen (bei Abnahme von 3000 Litern, inkl. MwSt). Seitdem ging es bergauf. Heute kosten 100 Liter Heizöl rund 62 Euro. "Der durchschnittliche monatliche Heizölpreis ist um 50 Prozent gestiegen", heißt es beim Internet-Portal Check24 in München. "Während die Heizölpreise steigen, wird Gas immer günstiger."

Bei den Brennstoffkosten für Öl- und Gasheizungen hat mal der eine und mal der andere Energieträger die Nase vorn. Die Wirtschaftlichkeit eines Heizungssystems richtet sich jedoch nicht allein nach den Brennstoffkosten, sondern auch nach anderen Kriterien wie dem Anschaffungspreis oder der Lebensdauer. Verivox hat die Jahreskosten der Heizungen ermittelt, indem die sogenannten Gradtagszahlen des Deutschen Wetterdienstes von Januar bis März und von Oktober bis Dezember herangezogen wurden. Damit werden die Temperaturunterschiede berechnet./egi/DP/he



Quelle: dpa


Hier geht's zur Rohstoff-Startseite

News und Analysen

14:48 Uhr Gegenwind für US-Waffenlobby: Firmen kappen Verbindung zur NRA
14:46 Uhr Kühnert hält bei Nein zur GroKo Minderheitsregierung für möglich
14:43 Uhr Huawei zeigt in Barcelona neue Tablets statt Smartphone-Topmodell
14:41 Uhr Ringen um Rauchverbot: Spannungen in Österreichs Koalition nehmen zu
14:41 Uhr POLITIK: Trotz Sanktionen: Nordkorea angeblich zu Gesprächen mit USA bereit
14:37 Uhr DGB-Chef fordert mehr Schutz und Respekt für Betriebsräte
14:37 Uhr 'Gewaltige Akquisitionen': Warren Buffett will viel Geld ausgeben
14:35 Uhr Tarifverhandlungen: Verbesserungen für Gebäudereiniger gefordert
14:34 Uhr Umfrage: Liebe der Deutschen zum Bargeld gilt auch im Urlaub
14:32 Uhr Mittelstand-Umfrage: Flüchtlinge können Fachkräftemangel lösen
14:31 Uhr Immobilienbranche empört über GroKo-Pläne gegen Steuersparmöglichkeit
14:30 Uhr Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
14:29 Uhr Mexiko rechnet mit Ergebnissen bei 7. Nafta-Verhandlungsrunde
14:29 Uhr Hamburg zahlt wieder in den Länderfinanzausgleich ein
14:27 Uhr Schott beziffert Schaden durch Stromausfall auf knappe Million
14:27 Uhr Verkauf der HSH Nordbank geht ins Finish - Entscheidung am Mittwoch
14:26 Uhr Strengere Vorgaben: Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
14:25 Uhr Niedersachsen will Windenergie weiter ausbauen
14:23 Uhr ROUNDUP/Bürgermeister wollen wissen: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?
14:23 Uhr EZB: Lettlands drittgrößte Bank ABLV vor dem Aus
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 8542

Titel aus dieser Meldung

1,53%
1,45%

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Per Saldo 82% Kursverlust seit 2008!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!?
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Volltextsuche

Nachrichtensuche

Dax-Aktien: Gewinner und Verlierer 2017

Platz: 30
Unternehmen: ProSiebenSat.1
Von 36,59 auf 28,73 Euro
Performance: -21,47%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier kostenfrei anfordern können...

Einführung in die Börsenzyklen

Einführung in die Börsenzyklen
Die Kenntnis der Börsenzyklen ist eine mächtige Waffe im Arsenal eines jeden Anlegers oder Analysten. Das vielleicht bekannteste Börsensprichwort überhaupt „Sell in May and go away“ basiert beispielsweise auf den Börsenzyklen. Im neuen boerse.de-Wissensbereich stellen wir Ihnen die Börsenzyklen vor.
© 1994-2018 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr