Netzbetreiber 50Hertz warnt vor Ausbau-Stillstand in der Ostsee

Montag, 19.10.20 06:27
Außenaufnahme eines RWE Firmengebäudes
Bildquelle: Unternehmensbild: RWE
BERLIN (dpa-AFX) - Der Chef des ostdeutschen Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz, Stefan Kapferer, hat vor einem drohenden Stillstand des Windenergie-Ausbaus in der Ostsee ab 2026 gewarnt. "Das wäre ein fatales Signal für die Energiewende und für den Klimaschutz in ganz Europa", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Ohne die Nutzung sämtlicher geeigneter Flächen sowohl in der Nordsee als auch in der Ostsee werden wir unsere energiepolitischen Ziele nicht erreichen, und auch die angestrebte Nutzung von Wasserstoff zur Dekarbonisierung der Industrie wäre in Frage gestellt."

Zwar habe die Bundesregierung kürzlich ihr Ausbauziel für Offshore-Windenergie von 20 auf 40 Gigawatt bis zum Jahr 2030 verdoppelt. "Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn eine angemessene Balance zwischen Nordsee- und Ostsee gefunden wird", sagte Kapferer. Doch der aktuelle Flächenentwicklungsplan für die Ostsee sehe nur eine Leistungszunahme um 300 Megawatt bis 2030 vor. Das sei zu wenig.

Vor allem Naturschützer halten den Platz in der Ostsee mit Blick auf weitere Windparkprojekte für ausgeschöpft und warnen vor einem Ausbau. Sie fürchten unter anderem um die Wanderrouten von Zugvögeln und Schweinswalen und sehen eine erhöhte Kollisionsgefahr für Öltransporte per Schiff.

50Hertz und der dänische Netzbetreiber Energinet haben für Dienstag die Einweihung einer Stromverbindung zwischen deutschen und dänischen Windparks angekündigt. Sie soll neben beide Länder, den deutschen Offshore-Windpark Baltik 2 und den dänischen Windpark Kriegers Flak miteinander verbinden. Damit könne Offshore-Windstrom nach Dänemark oder nach Deutschland geleitet und zusätzlich für den grenzüberschreitenden Stromhandel genutzt werden./maa/DP/zb



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen? Bis zu acht neue Mitglieder im SDax erwartet Deutlicher Sprung beim Spritpreis zum Jahreswechsel - keine Entlastung für Autofahrer
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Die Bayer-Aktie befindet sich aktuell massiv auf Talfahrt und kracht deutlich unter die Kursmarke von 50 Euro. Doch lohnt sich der Einstieg jetzt?...

News und Analysen

E.ON-Aktie: Wichtig für Aktionäre

Viele Aktionäre fragen sich derzeit, ob sie in die E.ON-Aktie investieren sollen und wie hoch das Risiko dabei ist. Hier ist die Antwort …

236
...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 15366 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
03.12.20
35,07 EUR
0,26 %
Datum :
03.12.20
55,00 EUR
1,85 %
Datum :
03.12.20
9,11 EUR
-0,02 %
Datum :
03.12.20
24,98 EUR
0,00 %

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr