Marktübersicht

Neuer Bericht: Kaimaninseln fördern die globale Innovation und wirtschaftliche Entwicklung ohne Steuerschäden

Mittwoch, 13.10.21 15:56
News-Schriftzug auf schwarzem Hintergrund.
Bildquelle: pixabay

GEORGE TOWN, Kaimaninseln –

Cayman Finance veröffentlicht heute „Cayman: Engine of Growth and Good Governance“, einen neuen Bericht, in dem dokumentiert wird, wie die einzigartige Kombination des Hoheitsgebiets aus Steuerneutralität, hochwertigem Rechts- und Regulierungssystem und professioneller Expertise Investmentfonds (CIVs für Collective Investment Vehicles) und multinationale Unternehmen (MNEs) anzieht und anderen Rechtssystemen wirtschaftliche Vorteile ohne die Verursachung von Steuerschäden bietet.

Der Handel und Investitionen agieren als Motor für Innovation und Wachstum. Beides sind wirksame Institutionen: eine gute Regierungsführung (vor allem politische Stabilität und Rechtsstaatlichkeit), ein hochwertiges Rechtssystem, das Besitzer von Vermögenswerten schützt, und eine wirksame und adaptive Gesetzgebung und Regulierung. Dieser neue Bericht ist von Cayman Finance in Auftrag gegeben worden, um zu klären, wie die Kaimaninseln alle diese Punkte erfolgreich mit anderen kombiniert hat und dadurch für internationale Investoren einzigartig geworden sind, um die internationale Wirtschaft anzukurbeln und das wirtschaftliche Wachstum weltweit zu fördern.

„In diesem Bericht wird dokumentiert, wie es die reine Steuerneutralität und das Engagement der Kaimaninseln für eine gute Regierungsführung Investoren ermöglicht haben, Kapital sicher und transparent zu bündeln und Investitionsmöglichkeiten zu ergreifen, die das wirtschaftliche Wachstum ankurbeln, Arbeitsplätze schaffen und Steuereinnahmen in Ländern rund um den Globus generieren“, sagte Jude Scott, CEO von Cayman Finance. „Wie diese Studie zeigt, verursachen die Kaimaninseln aufgrund ihres neutralen Steuersystems und die frühe Annahme von Übereinkommen über den Austausch von Steuerinformationen, Common Reporting Standards (CRS) und andere Elemente des Projekts Base Erosion and Profit Shifting (BEPS) der OECD auch für andere Staaten keinen Steuerschaden.“

Der Ansatz der Kaimaninseln bietet einen Wettbewerbsvorteil. Während einige Staaten ähnliche Umstände bieten, liegt der ausschlaggebende Grund, weshalb sich sowohl Investmentfonds (CIVs) als auch multinationale Unternehmen (MNEs) für die Niederlassung von Einheiten auf den Kaimaninseln und nicht an anderen Orten entscheiden, darin, dass die Kaimaninseln eine echte Steuerneutralität bei minimalen Kosten bieten. Im Gegensatz dazu sind andere Staaten bestenfalls lediglich in der Lage, eine Kopie der Steuerneutralität zu erzeugen, indem sie bestimmte Strukturen und Doppelbesteuerungsabkommen einsetzen. Darüber hinaus sind diese bestimmten Strukturen äußerst limitierend und bringen zusätzliche Kosten mit sich.

Der Bericht „Cayman: Engine of Growth and Good Governance“ enthält eine detaillierte Prüfung wissenschaftlicher Recherchen und Veröffentlichungen der EU, OECD, IMF, FATF, UNCTAD und anderer nationaler und internationaler Organe. Zu den wichtigsten Erkenntnissen zählen:

  • CIVs und MNEs entscheiden sich für die Niederlassung von Entitäten auf den Kaimaninseln anstatt in anderen Staaten, da die Kaimaninseln eine echte Steuerneutralität bei minimalen Kosten in einer angemessen regulierten rechtlichen Umgebung bieten.
  • Die Kaimaninseln und andere steuerneutrale Finanzzentren sind für entwickelte Staaten wie in der EU sowie weniger entwickelte Länder von Vorteil, da sie die Bereitstellung von Mitteln in Höhe von Billionen von Dollar für Infrastrukturen und andere Projekte ermöglichen, wodurch die wirtschaftliche Aktivität und Innovation gefördert werden.
  • Die wahre Steuerneutralität der Kaimaninseln bietet Instanzen die Möglichkeit, ihre Besteuerung zu verdoppeln oder zu verdreifachen, was für mehr wirtschaftliche Aktivität in der EU und anderswo sorgt, als andernfalls vorhanden wäre. Aufgrund des Engagements der Kaimaninseln für den Austausch von Informationen, wird diese Aktivität den Steuerbehörden in den EU-Mitgliedstaaten und anderen Staaten transparent kommuniziert und führt zu erhöhten Staatseinnahmen durch eine Vielzahl von Abgaben.

„Steuerneutralität ist keine Steuerumgehung. Ein steuerneutraler Staat erhebt keine weiteren Steuern zusätzlich zu denen, die Investoren und Unternehmen ihren eigenen Staaten entsprechend ihren inländischen Steuergesetzen schulden. Dieser Bericht zeigt, dass die Kaimaninseln als Teil des internationalen Finanzsystems ein transparenter und global verantwortungsbewusster Partner sind, der den Zugang zu Kapital in den USA, dem Vereinigten Königreich, der EU und anderen Industrie- und Schwellenländern verbessert“, sagte Scott. „Darüber hinaus zeigt er, dass die Bestrebungen zur Festlegung internationaler Standards und Politikgestaltung den nutzbringenden Beitrag von CIVs und MNEs, die sich auf den Kaimaninseln niederlassen, zum weltweiten Wirtschaftswachstum anerkennen und unterstützen sollten.“

Der Bericht „Cayman: Engine of Growth and Good Governance“ wurde vom renommierten Ökonom Julian Morris verfasst und ist zusammen mit anderen Berichten von Cayman Finance unter www.caymanfinance.ky verfügbar.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.



Quelle: Business Wire


© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr