Nobel Biocare geringere Nachfrage in 2Q

Donnerstag, 12.08.10 11:38
Nobel Biocare geringere Nachfrage in 2Q
Bildquelle: fotolia.com

Zürich (aktiencheck.de AG) - Christoph Gubler, Analyst von Vontobel Research, stuft die Nobel Biocare-Aktie (ISIN CH0037851646/ WKN A0NH9T) in der aktuellen Ausgabe von "Vontobel Morning Focus" unverändert mit "hold" ein.Das 2Q/2010-Ergebnis habe die Erwartungen verfehlt. Der Umsatzrückgang und Verlust von Marktanteilen seien keine Überraschung gewesen, aber der Rückgang der Ertragskraft und gedrückte Aussichten hätten zu einem Kurseinbruch von 12% geführt. Das Management sei bemüht, das Umsatzwachstum innerhalb der nächsten neun bis zwölf Monate wieder auf das Marktniveau (von derzeit ohnehin nur 3%E) zu bringen. Die erwartete Margenverbesserung werde allerdings von Investitionen in F&E und M&S gebremst. Ein P/E 2011 und EV/EBITDA von 14 bzw. 9 würden nur wenig Spielraum nach oben lassen.Das negative Umsatzwachstum weise auf den Verlust von Marktanteilen hin: Der Umsatzrückgang in 2Q von -5,6% habe zwar unter den -7% des ersten Quartals gelegen, er sei jedoch angesichts der um 500 BP einfacheren Vergleichsbasis eher enttäuschend. Die Mitanbieter Biomet (ISIN US0906131000/ WKN 868154), Zimmer (ISIN US98956P1021/ WKN 753718) und Dentsply (ISIN US2490301072/ WKN 884794) hätten Wachstumsraten von 3% bis 4% veröffentlicht, was auf den anhaltenden Verlust von Marktanteilen bei Nobel Biocare hinweise. Der Umsatz sei in allen geografischen Regionen zurückgegangen.Die Ertragskraft werde durch nötige Investitionen gefährdet: Geringere Volumen, Preisdruck, Anlaufkosten bei Procera, negative Auswirkungen auf den Mix durch höheren Procera-Umsatz, höhere F&E-Kosten sowie negative Währungseffekte hätten alle zu der um 140 BP niedrigeren Bruttomarge und um 210 BP reduzierten EBIT-Marge von 78,4% bzw. 19,5% beigetragen. Künftige Margenverbesserungen würden durch höhere F&E sowie M&S-Kosten gefährdet, die jedoch nötig seien, um den negativen Umsatztrend zu stoppen.Die Bewertung lasse wenig Spielraum nach oben: Das P/E 2011 und das EV/EBITDA von 14 bzw. 9 lägen um 35% unter dem von Straumann (ISIN CH0012280076/ WKN 914326), würden dem von Swiss Medtech entsprechen und seien um 20% bis 40% höher als jede der internationalen Peers, sodass eine Aufwärtsentwicklung nur sehr beschränkt möglich sei. Die EPS CAGR-Schätzung für den Zeitraum 2009 bis 2013 und 2010 bis 2013 betrage 8% bzw. 15%. Der Durchschnitt von 15% sei auch die Basis für das 2011er Ziel von 16.Die Analysten von Vontobel Research senken ihr Kursziel von CHF 22 auf CHF 19 und lassen ihre "hold"-Empfehlung für die Nobel Biocare-Aktie unverändert. (Analyse vom 12.08.2010) (12.08.2010/ac/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.

Quelle: ac


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

ROUNDUP: Frankreichs Eisenbahner drohen mit Streiks über Weihnachten

PARIS (dpa-AFX) - Die massiven Streiks im Nah- und Fernverkehr gegen die Rentenreform in Frankreich könnten sich über Weihnachten hinziehen. Es werde keine "Waffenruhe" während der Festtage geben, ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 14207

Titel aus dieser Meldung

Datum :
12.12.19
856,50 EUR
-0,29 %
Datum :
12.12.19
132,50 EUR
0,76 %

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können
Jetzt rollt in der 1. Bundesliga wieder der Ball. An vielen Stammtischen wird dann fleißig auf die Ergebnisse der einzelnen Partien gewettet, und natürlich gehört auch der obligatorische Meistertipp zum Auftakt jeder Bundesliga-Saison dazu.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr