Marktübersicht

Dax
12.623,00
0,24%
MDax
25.658,00
0,19%
BCDI
139,32
0,00%
Dow Jones
22.349,59
-0,04%
TecDax
2.404,25
0,59%
Bund-Future
161,14
0,08%
EUR-USD
1,19
0,04%
Rohöl (WTI)
50,65
-0,10%
Gold
1.297,35
0,48%
20:51 11.01.17

OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Schweißperlen auf der Stirn, Kommentar ...

Börsen-Zeitung: Schweißperlen auf der Stirn, Kommentar zu Portugal von Kai Johannsen Frankfurt (ots) - Die Verantwortlichen in der portugiesischen Schuldenagentur werden sich nach dem ersten Anleiheauftritt des Landes im neuen Jahr via Bankensyndikat mit Sicherheit die Schweißperlen von der Stirn gewischt und danach gedacht haben: Das ist ja Gott sei Dank noch mal gutgegangen, zum Glück blieb uns der Schiffbruch erspart. Sicher: Man kann den Deal - wie es im Marktjargon so salopp heißt - als "okay" einstufen, aber im direkten Vergleich zu der Transaktion mit einer ebenfalls zehnjährigen Anleihe fast auf den Tag genau vor einem Jahr tritt doch sehr offensichtlich zu Tage, dass den Portugiesen der Wind langsam wieder heftiger ins Gesicht bläst.

Der Deal gestern wurde 3 Mrd. Euro schwer, im Januar 2016 realisierten sie immerhin noch 1 Mrd. Euro mehr. Die Nachfrage war mit guten 8,5 Mrd. Euro gestern zwar ebenfalls in Ordnung, aber um die 12 Mrd. Euro vor einem Jahr sprechen eine andere Sprache. Und bei der Rendite musste Portugal den Investoren schon über 4,2% bieten im Gegensatz zu knapp unter 3% vor einem Jahr. Das gleiche Bild bei den Risikoaufschlägen (Spreads): gestern über 350 Basispunkte, vor einem Jahr nur etwas mehr als 200 BP. Zur Erinnerung: Portugal ging Anfang April 2011 unter den Rettungsschirm der EU-Staatengemeinschaft, nicht zuletzt deshalb, weil es die Konditionen des Marktes nicht mehr stemmen konnte und von den Investoren kein Geld mehr bekam. Damals lag die zehnjährige Rendite des Landes bei etwas mehr als 8%. Die Hälfte der Wegstrecke zu diesem Renditeniveau hat Portugal schon wieder zurückgelegt. Der zweite Teil der Strecke kann erfahrungsgemäß sehr schnell gehen.

Und in diesem Jahr könnte es für Portugal auf den Bondmärkten zu einer echten Herausforderung werden, den Kapitalbedarf von 14 bis 16 Mrd. Euro zu realisieren, wenn der Markt für höhere Risiken auch immer höhere Renditen fordert. Portugals Konjunktur ist in mauer Verfassung, der Bankensektor befindet sich in einer schweren Krise und muss wieder mit Staatsgeldern gerettet werden, das Land hat Rating-Sorgen und könnte im Rahmen des Bondkaufprogramms der Europäischen Zentralbank Probleme bekommen, wenn auch noch das letzte Investment-Grade-Rating verloren geht.

Das sehen natürlich auch die Investoren. Die Risikoaversion könnte schnell ansteigen mit dem Ergebnis, dass sie wieder Stacheldraht in ihren tiefen Taschen einziehen. Das Geld bliebe aus, Portugal hat es schon mal erlebt. Also: Die Schweißperlen werden bei den nächsten Bondauftritten zurückkehren.

OTS: Börsen-Zeitung newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30377 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30377.rss2

Pressekontakt: Börsen-Zeitung Redaktion

Telefon: 069--2732-0 www.boersen-zeitung.de



Quelle: dpa


News und Analysen

12:44 Uhr 'Spiegel': Anträge für Jodtabletten in Region Aachen verdoppelt
12:44 Uhr Hälfte des französischen Senats wird gewählt - aber ohne die Bürger
12:43 Uhr Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister kritisiert dänische Maut-Überlegungen
12:42 Uhr ROUNDUP: China meldet Erdbeben bei Atomtestgelände in Nordkorea
12:37 Uhr Frau wird Finanzvorstand bei Halbleiterhersteller X-Fab
12:04 Uhr Gabriel: Merkel und Schäuble machen Verteidigungspolitik nach Trumps Vorbild
12:03 Uhr China berichtet von Erdbeben der Stärke 3,4 in Nordkorea
12:03 Uhr ROUNDUP: Iran zeigt mit neuer Mittelstreckenrakete Muskeln
12:02 Uhr Presse: Air-Berlin-Verkauf soll bis zu 350 Millionen bringen
11:40 Uhr Motorenbau-Professor: Diesel-Nachrüstung verschlechtert Autos
11:40 Uhr Proteste in London gegen Rausschmiss von Uber
11:39 Uhr Eon-Finanzchef verteidigt unabgesprochenen Vorstoß bei Uniper-Verkauf
11:05 Uhr ROUNDUP/Weniger Öl nach Nordkorea: China setzt UN-Sanktionen um
11:05 Uhr ROUNDUP/Volkswirte: Exportgeschäfte sorgen auch 2018 für Konjunktur-Schub
11:05 Uhr ROUNDUP: DIHK-Chef fordert Planungssicherheit für Firmen beim Brexit
10:59 Uhr WAHL/Umfrage: Schulz verringert Abstand zu Merkel
10:59 Uhr Merkel mahnt friedliche Lösung im Nordkoreakonflikt an
10:58 Uhr May: Handelsbeziehungen nach Brexit mit Vorteilen für beide Seiten
10:19 Uhr Macron legt nach Bundestagswahl Reformvorschläge für Europa vor
09:53 Uhr Trump gibt angeblich neue Einreisebeschränkungen bekannt
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 8129

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Neue Holding-Struktur bis 2019 geplant!
  • Positive Analysten-Kommentare beflügeln!
  • Ist die Aktie jetzt wieder günstig?

Volltextsuche


Dividenden Dax-Aktien 2017

Name: Adidas

Dividende pro Aktie: 2,00 Euro

Dividenden-Rendite: 1,3%

 

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...

Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird

Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.