OTS: Genossenschaftsverband Bayern / Wichtiger Impuls für die ...

Freitag, 18.09.20 13:23
Kursticker auf einer digitalen Anzeige.
Bildquelle: pixabay
Wichtiger Impuls für die Kreditversorgung / Bundesrat hinterfragt

Entwurf des Risikoreduzierungsgesetzes

München (ots) - Der Bundesrat hat in der heutigen Sitzung die Bundesregierung

aufgefordert zu prüfen, ob die in der Corona-Krise eingeführten regulatorischen

Erleichterungen für Banken fortgeführt werden können. Der Genossenschaftsverband

Bayern (GVB) begrüßt den Beschluss der Länderkammer als wichtigen Impuls für die

Kreditversorgung und fordert die Bundesregierung auf, dem im weiteren

Gesetzgebungsverfahren Rechnung zu tragen.

"Die regulatorischen Erleichterungen haben den Banken geholfen, in der Krise die

Wirtschaft schnell und effektiv mit Finanzierungen zu versorgen. Diesen Schwung

gilt es beizubehalten. Deshalb kommt der Vorstoß des Bundesrats genau zur

rechten Zeit. Wer jetzt die regulatorischen Schrauben zu stark und zu schnell

wieder anzieht, droht den Finanzierungsmotor abzuwürgen", kommentierte

GVB-Präsident Jürgen Gros die Stellungnahme des Bundesrats.

Gegenstand des Beschlusses ist der Entwurf des Risikoreduzierungsgesetzes (RiG),

mit dem die Bundesregierung europäische Bankenregeln in deutsches Recht umsetzt.

Neben Änderungen an einzelnen Regelungen plädiert die Länderkammer dafür,

insgesamt die Proportionalität und Praxistauglichkeit der Finanzmarktregulierung

zu verbessern und Bürokratie abzubauen.

"Jetzt ist die Zeit, Lehren aus der Krise zu ziehen und im Sinne der

wirtschaftlichen Erholung eine Bankenregulierung zu schaffen, die Sicherheit

gibt, ohne den Handlungsspielraum von Finanzinstituten übermäßig einzuschränken.

Regeln, die keinen erkennbaren Nutzen stiften, gehören auf den Prüfstand",

betonte GVB-Präsident Gros. Der Genossenschaftsverband Bayern hatte bereits Ende

April einen runden Tisch mit Vertretern aus Politik, Aufsicht und Banken

angeregt, um die Bankenregulierung einem Fitness-Check zu unterziehen.

Der Genossenschaftsverband Bayern e.V. (GVB) vertritt seit mehr als 125 Jahren

die Interessen bayerischer Genossenschaften. Zu seinen 1.212 Mitgliedern zählen

227 Volksbanken und Raiffeisenbanken sowie 985 Unternehmen aus Branchen wie

Landwirtschaft, Energie, Handel, Handwerk und Dienstleistungen. Sie bilden mit

rund 50.000 Beschäftigten und 2,9 Millionen Anteilseignern eine der größten

mittelständischen Wirtschaftsorganisationen im Freistaat. (Stand: 31.12.2019)

Pressekontakt:

Dr. Gerald Schneider

Pressesprecher

Telefon: +49 89 / 2868 - 3402

Telefax: +49 89 / 2868 - 3405

E-Mail: mailto:presse@gv-bayern.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/24076/4710719

OTS: Genossenschaftsverband Bayern



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen? Bis zu acht neue Mitglieder im SDax erwartet Deutlicher Sprung beim Spritpreis zum Jahreswechsel - keine Entlastung für Autofahrer
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Die Bayer-Aktie befindet sich aktuell massiv auf Talfahrt und kracht deutlich unter die Kursmarke von 50 Euro. Doch lohnt sich der Einstieg jetzt?...

News und Analysen

AfD beschließt nicht über Grundeinkommen für Deutsche

KALKAR (dpa-AFX) - Obwohl sich beide Parteivorsitzende dafür ausgesprochen hatten, ist ein Antrag zur Erprobung eines Grundeinkommens auf dem AfD-Bundesparteitag gescheitert. Die Delegierten ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 15321 ►

Kurssuche

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr