Ölpreise fallen - Corono-Sorgen nehmen zu

Mittwoch, 28.10.20 12:43
Erdölpumpe
Bildquelle: pixabay
NEW YORK (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Mittwoch deutlich nachgegeben. Das große Thema bleibt die Corona-Krise. Die weltweit steigenden Infektionszahlen belasten den Ausblick auf die Entwicklung der Weltwirtschaft und damit die Nachfrage nach Rohöl. In Deutschland wie auch vielen anderen europäischen Ländern droht ein neuerliches Herunterfahren der Wirtschaft zur Eindämmung der Pandemie.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 39,80 US-Dollar. Das waren 1,40 Dollar weniger als am Vortag. Zum letzten Mal war der Preis für europäisches Rohöl zum Monatsbeginn unter die 40-Dollar-Marke gefallen. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 1,60 Dollar auf 37,97 Dollar. Im Vergleich zum Morgen nahm die Abwärtsdynamik damit zu.

Am Dienstagabend hatte zudem der US-Industrieverband American Petroleum Institute (API) mitgeteilt, dass die US-Rohölvorräte in der vergangenen Woche gewachsen waren. Im Tagesverlauf werden die offiziellen Daten der US-Regierung erwartet. Doch die Lagerdaten könnten in naher Zukunft an Relevanz verlieren. Laut Commerzbank-Rohstoffexperte Eugen Weinberg kann man von "der aktivsten Hurrikansaison aller Zeiten" ausgehen. Wegen der Unterbrechungen der Produktion und des Transports dürfte die Lagerstatistik daher Weinberg zufolge demnächst weniger aussagekräftig sein.

Am Dienstag hatte die teilweise Schließung der Ölförderung im Golf von Mexiko wegen des Tropensturms Zeta die Preise noch gestützt. Es wird erwartet, dass Zeta im Tagesverlauf die Küste der USA erreicht. Hier könnten dann Raffinerien und Lieferketten in Mitleidenschaft gezogen werden.

Auf der Angebotsseite belastete zudem die schneller als erwartet gestiegene Förderung in Libyen. Zuvor hatte das Land das letzte seiner Ölfelder nach einem Waffenstillstand im dortigen Bürgerkrieg wieder eröffnet./ssc/jsl/mis



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen? Bis zu acht neue Mitglieder im SDax erwartet Deutlicher Sprung beim Spritpreis zum Jahreswechsel - keine Entlastung für Autofahrer
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Die Bayer-Aktie befindet sich aktuell massiv auf Talfahrt und kracht deutlich unter die Kursmarke von 50 Euro. Doch lohnt sich der Einstieg jetzt?...

News und Analysen

Biden verspricht 'neue amerikanische Wirtschaft'

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der gewählte US-Präsident Joe Biden hat bekräftigt, die Wirtschaft des Landes reformieren zu wollen. "Wir können eine neue amerikanische Wirtschaft aufbauen, die für alle ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 15364 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
01.12.20
47,27 USD
-1,01 %
Datum :
01.12.20
44,46 USD
-1,53 %

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr