Ölpreise geben etwas nach

Montag, 11.11.19 18:16
Ölpreise geben etwas nach
Bildquelle: pixabay
NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Montag gesunken. Nachdem es im frühen Handel deutlich nach unten ging, gaben die Notierungen am späten Nachmittag nur noch leicht nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 62,38 US-Dollar. Das waren 13 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 24 Cent auf 57,00 Dollar.

Am Ölmarkt bleibt der Handelskonflikt zwischen den USA und China das bestimmende Thema. Bis zum Mittagshandel hatten jüngste Äußerungen des US-Präsidenten Donald Trump den Hoffnungen auf ein Ende des Konflikts einen Dämpfer versetzt, und die Ölpreise waren zeitweise deutlich abgerutscht. Trump hatte Meldungen dementiert, wonach die beiden größten Volkswirtschaften der Welt ihre Strafzölle schrittweise senken wollen, soweit sie sich auf ein Handelsabkommen einigen können. Außerdem beklagte er die Geschwindigkeit der Handelsgespräche. Die Gespräche gingen voran, aber "viel zu langsam für mich", sagte der Präsident am Wochenende.

Der Handelsstreit wird als großes wirtschaftliches Risiko angesehen. Entsprechend reagieren die Ölpreise auf negative Nachrichten mit Abschlägen, auf positive Meldungen dagegen mit Aufschlägen. "Von daher kann von einer klaren Tendenz am Ölmarkt keine Rede sein", kommentierte Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank das Marktgeschehen. Seiner Einschätzung nach dürften die Schlagzeilen zum Handelskonflikt weiter die Richtung vorgeben./jkr/jsl



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Rohstoff-Startseite

News und Analysen

Sangamo and Pfizer Announce Updated Phase 1/2 Results Showing Sustained Increased Factor VIII Activity Through 44 Weeks Following SB-525 Gene Therapy Treatment

BRISBANE, Calif. & NEW YORK – Sangamo Therapeutics, Inc. (Nasdaq: SGMO), a genomic medicine company, and Pfizer, Inc. (NYSE: PFE), today announced updated follow-up results from the ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 14108

Titel aus dieser Meldung

Datum :
06.12.19
64,25 USD
1,41 %
Datum :
06.12.19
59,04 USD
1,14 %

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr