Ölpreise sinken - Corona-Krise dämpft Nachfrage

Donnerstag, 26.03.20 17:35
Erdölpumpe
Bildquelle: pixabay
NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Donnerstag gesunken. Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise werden immer deutlicher und dämpfen die Nachfrage nach Rohöl. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 26,63 US-Dollar. Das waren 76 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte WTI sank um 1,31 Dollar auf 23,19 Dollar.

Der weltweit starke Einbruch der wirtschaftlichen Aktivität belastet die Ölpreise. Die drastischen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie schlagen jetzt in den USA mit voller Wucht auf Wirtschaft und Arbeitsmarkt durch. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stieg dort in der Woche bis 21. März etwa um das Zehnfache von 282 000 auf nunmehr rund 3,3 Millionen. Das war der höchste Wert seit Beginn der Datenerhebung.

"Die Nachfrageprognosen für Öl sind im freien Fall", kommentierte Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Ölmarkt. Allerdings verwies Weinberg auf die Terminkurve als Indikation für die Markterwartungen. Demnach geht der Markt von einer deutlichen Verbesserung der Situation in der zweiten Jahreshälfte aus.

"Während der Mai-Kontrakt für Brentöl aktuell bei rund 27 Dollar notiert, liegt der Preis für eine Lieferung im Dezember schon bei 38 Dollar je Barrel", sagte der Commerzbank-Experte. Allerdings schränkte Weinberg ein, dass es doch fraglich sei, ob die Nachfrage im Jahresverlauf so stark steigen werde.

Am US-Ölmarkt zeigte man sich darüber hinaus wegen des wachsenden Angebotsüberschusses besorgt. Es gibt Erwartungen, dass die Lagerbestände an Rohöl in den nächsten Wochen und Monaten stark anschwellen werden. Nach wie vor gibt es keine Entspannung im Preiskrieg zwischen der OPEC-Führungsnation Saudi-Arabien und Russland. Sollten sich die führenden Ölfördernationen nicht auf eine drastische Reduzierung der Fördermenge einigen, ist nach Einschätzung der Schweizer Privatbank Pictet bis zum Jahresende von einem Ölpreis in der Spanne zwischen 20 und 25 Dollar auszugehen./jsl/he



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Rohstoff-Startseite

News und Analysen

VIRUS: Erster Corona-Todesfall in Sri Lanka - Hatte Kontakt mit Deutschen

COLOMBO (dpa-AFX) - In Sri Lanka hat es den ersten Covid-19-Toten gegeben. Der 60-jährige Touristenführer habe an Diabetes gelitten und eine Nierentransplantation gehabt, teilte der Direktor ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 13289 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
27.03.20
28,22 USD
-3,39 %
Datum :
27.03.20
21,91 USD
-5,68 %

Der Backtest: Handelsstrategien auf dem Prüfstand

Der Backtest: Handelsstrategien auf dem Prüfstand
Ein Backtest – auf deutsch: Rücktest oder auch Rückvergleich – ist ein Prozess zur Bewertung eines Modells. Hierzu werden die Regeln einer vorhandenen Strategie auf historische Daten angewendet. Dies erfolgt entweder mit einer speziell hierfür entwickelten Software oder durch eigene Programmierungen.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr