Ölpreise weiter im Höhenflug

Donnerstag, 25.02.21 08:05
Erdölpumpe
Bildquelle: pixabay
SINGAPUR (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Donnerstag weiter zugelegt und erneut rund einjährige Höchstmarken erreicht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete in der Spitze im frühen Handel bis zu 67,49 Dollar, der Preis für amerikanisches Erdöl der Marke West Texas Intermediate (WTI) stieg bis auf 63,57 Dollar. Das waren jeweils die höchsten Preise seit Anfang 2020.

Am Morgen wurde für ein Fass Brent-Öl 67,27 Dollar bezahlt und damit vier Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel WTI lag mit 63,42 Dollar auf Vortagsniveau.

An den Gründen für den Höhenflug hat sich in den vergangenen Tagen wenig geändert. Auf der Nachfrageseite treibt die Hoffnung auf konjunkturelle Besserung, gestützt durch zunehmende Corona-Impfungen und die Aussicht auf weniger Beschränkungen des öffentlichen Lebens.

Angebotsseitig hilft die begrenzte Förderung durch große Anbieter wie Saudi-Arabien, die Preise nach unten hin abzusichern. Hinzu kamen am Mittwoch Erdöldaten aus den USA, die eine deutlich verminderte Produktion ergaben. Grund dürfte vor allem der jüngste Wintereinbruch mit extrem niedrigen Temperaturen gewesen sein, der schwere Folgen für den Energie- und Ölsektor hatte./bgf/stk



Quelle: dpa-AFX


Titel aus dieser Meldung

Datum :
16.04.21
66,83 USD
-0,09 %
Datum :
16.04.21
63,21 USD
-0,29 %

Value oder Growth? Eine Frage so alt wie die Börse

Value oder Growth? Eine Frage so alt wie die Börse
Die Frage, ob es sinnvoller ist, auf Value- oder auf Growth-Titel zu setzen, ist beinahe so alt wie die Börse selbst. Dabei sind mit der Bezeichnung „Value“ bewährte Unternehmen gemeint, deren Buchwert idealerweise aktuell möglichst niedrig bewertet wird.
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr