Open End Turbo Long Zertifikat auf EUR/ZAR: Zaghafte Erholung gestartet - Zertifikateanalyse

Montag, 22.02.21 10:30
Kursticker auf einer digitalen Anzeige.
Bildquelle: pixabay
Lauda-Königshofen (www.zertifikatecheck.de) - Maciej Gaj von "boerse-daily.de" stellt in seiner aktuellen Veröffentlichung ein Open End Turbo Long Zertifikat (ISIN DE000DFN24J2 / WKN DFN24J) der DZ BANK auf das Währungspaar EUR/ZAR (Südafrikanischer Rand) (ISIN EU0006169989 / WKN 616998) vor.

Das Währungspaar Euro (EUR) zum Südafrikanischen Rand (ZAR) habe in der abgelaufenen Woche seine Trendrichtung gewechselt und liefere hierdurch Hinweise auf einen möglichen Bodenbildungsprozess. Obwohl ein möglicher Boden noch ganz am Anfang stehe, wäre ein solcher Schritt im Bereich einer wichtigen Unterstützung aus den Jahren 2018 und 2019 durchaus vorstellbar.

Mittel- bis langfristig bestehe beim Paar EUR/ZAR ein intakter Aufwärtstrend und habe insbesondere im abgelaufenen Jahr für dynamische Kursgewinne bis auf ein Hoch von 20,9437 ZAR gesorgt. Von diesem Niveau habe sich der Wert in den letzten Monaten jedoch wieder deutlich entfernt und sei auf rund 17,50 ZAR sowie eine dort verlaufende Horizontalunterstützung aus den Jahren 2018/2019 zurückgefallen. Eine erste Reaktion der Käufer habe nicht lange auf sich warten lassen und habe einige Gewinntage hervorgebracht. Möglicherweise könnte in diesem Bereich nun eine volatile Bodenbildungsphase einsetzen und für eine kurzfristige Trendwende beim Währungspaar EUR/ZAR sorgen. Dafür würden zum einen der überverkaufte Zustand des Cross-overs, zum anderen die recht massive Horizontalunterstützung aus den letzten Jahren sprechen.

Ein schöner Tag mache noch keinen Sommer, aktuell sei EUR/ZAR an eine erste kleine Hürde gestoßen. Darüber würden um 18,00 sowie um 18,12 ZAR weite Widerstände verlaufen. Erst wenn diese aus dem Weg geräumt würden, steige die Wahrscheinlichkeit auf eine kurzfristige Trendwende mit entsprechenden Anstiegschancen in den Bereich von 19,6929 ZAR merklich an. Daher kämen zurzeit nur spekulativ orientierte Anleger auf ihre Kosten, eine Verlustbegrenzung sollte unter den aktuellen Jahrestiefs von 17,50 ZAR angesetzt werden. Ein Rücksetzer unter diese Kursmarke würde unweigerlich zur Fortsetzung des bestehenden Abwärtstrends führen, Abschläge in den Bereich von 17,17 ZAR kämen dann nicht überraschend. Spätestens ab 17,00 ZAR sollten jedoch Käufer wieder durchgreifen, um den dort befindlichen Support nicht zu gefährden. Darunter würde nämlich eine Erholungsbewegung extrem schwierig werden.

Wie bereits erwähnt, seien Long-Positionen auf aktuellem Niveau und zu dem gegenwärtigen Zeitpunkt nur rein spekulativ möglich. Eine erste Zielzone würden das Niveau um 18,00, darüber der EMA 50 bei 18,12 ZAR darstellen. Ein Anstieg an den EMA 200 bei 18,54 ZAR könnte über das vorgestellte Zertifikat (WKN DFN24J) sogar Renditepotenzial von 80 Prozent hervorbringen. Entsprechend dürfte sich der Wert des Scheins um 8,77 Euro bewegen. Eine Verlustbegrenzung sei unter den aktuellen Jahrestiefs von 17,5 ZAR anzusiedeln, das entspräche einem möglichen Ausstiegskurs von 2,38 Euro im vorgestellten Schein. (22.02.2021/zc/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Quelle: aktiencheck




Heute im Fokus

2021: Diese Aktien sollten Sie im Depot haben!
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
Das turbulente Börsenjahr 2020 ist Geschichte! Doch welche Aktien sollten Sie 2021 im Depot haben?...

News und Analysen

Ministerin: Aus Iran kommendes Schiff ließ Öl vor Israels Küste ab

TEL AVIV (dpa-AFX) - Israels Umweltministerin Gila Gamliel hat ein aus dem Iran kommendes Schiff einer libyschen Firma für die Ölkatastrophe an der Küste ihres Landes verantwortlich gemacht. ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 16176 ►

Titel aus dieser Meldung

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr