Open End Turbo Long Zertifikat auf Goldman Sachs: Zitterpartie vor Quartalszahlen - Zertifikateanalyse

Dienstag, 16.07.19 14:00
Open End Turbo Long Zertifikat auf Goldman Sachs: Zitterpartie vor Quartalszahlen - Zertifikateanalyse
Bildquelle: fotolia.com
Lauda-Königshofen (www.zertifikatecheck.de) - Maciej Gaj von "boerse-daily.de" stellt in seiner aktuellen Veröffentlichung ein Open End Turbo Long Zertifikat (ISIN DE000MC24S79 / WKN MC24S7) von Morgan Stanley bezogen auf die Goldman Sachs-Aktie (ISIN US38141G1040 / WKN 920332) vor.

Heute stelle als nächste US-Großbank das Geldinstitut Goldman Sachs Zahlen zum abgelaufenen Quartal vor. Technisch sei bereits im Vorfeld ein Ausbruch über die diesjährige Hürde von 210 US-Dollar getätigt worden, was im Hinblick auf die Berichtssaison nicht unproblematisch werden könnte.

Im abgelaufenen Jahr habe das Wertpapier von Goldman Sachs noch ein Rekordhoch bei 275,31 US-Dollar markiert, Ende selben Jahres hätten Marktteilnehmer bei 151,70 US-Dollar zeitgleich ein Mehrjahrestief etabliert. Die kurzfristige Abwärtstrendphase sei zu Beginn des Jahres 2019 mit dem Ausbruch über das Niveau von grob 210 US-Dollar jedoch beendet worden, allerdings stehe der dieswöchige Ausbruch über die markante Hürde zwischen 210 und 213,12 US-Dollar noch auf wackligen Füßen.

Sollte die Großbank nun nicht liefern können, könnte der bullische Vorstoß ganz schnell ins Gegenteil umschlagen. Bei positiven Stimuli für die Aktionäre dürfte hingegen eine weitere Kaufwelle aufkommen und ermögliche es auf der Long-Seite als Anleger aktiv zu werden.

Vorausgesetzt das Zahlenwerk der Goldman Sachs Group überzeuge, wäre ein weiterer Kursaufschwung in Richtung 220 US-Dollar noch in dieser Woche möglich. Darüber bestünde schließlich die Möglichkeit bis an die nächstgrößere Hürde von 240 US-Dollar heranzulaufen und über ein entsprechendes Long-Investment abzudecken. Hierfür könnten Anleger beispielsweise auf das zeitlich unbeschränkte Open End Turbo Long Zertifikat zurückgreifen und eine Gesamtrendite von 120 Prozent erzielen.

Gehe es mit den Notierungen hingegen unter den 50-Wochen-Durchschnitt bei aktuell 205,45 US-Dollar wieder abwärts, dürften direkte Abgaben in Richtung 190 US-Dollar folgen. Darunter sollten Anleger stets mit einem Test der Junitiefs bei 180,73 US-Dollar rechnen. Dies würde den voreiligen Vorstoß der Bullen jedoch vollkommen zunichtemachen.

Vorausgesetzt das Zahlenwerk überzeuge, könne ein Long-Investment über das vorgestellte Open End Turbo Long Zertifikat mit einem Zielbereich um 240 US-Dollar ganz sinnvoll sein. Der Schein dürfte dann im Bereich von 4,62 Euro notieren, als Verlustbegrenzung sollte das Niveau von vorerst 205,00 US-Dollar angesetzt, das entspreche im Zertifikat einem Ausstiegskurs von 1,49 Euro. Das Chancen-Risiko-Verhältnis (CRV) liege entsprechend bei komfortablen 4,1 zu 1. Nur beim Anlagehorizont sollten Anleger etwas mehr Zeit mitbringen. Bis diese Idee aufgehe, könnten einige Monate verstreichen. (16.07.2019/zc/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Quelle: ac


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

Es ist Zeit für ein paar Vola-Trades!

Volatilität ist ein wichtiges Instrument beim Trading, darüber hatte ich an dieser Stelle schon mehrfach in der Vergangenheit geschrieben. ...weiterlesen

Titel aus dieser Meldung

Datum :
16.08.19
180,28 EUR
2,58 %

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr