Open End Turbo Long Zertifikat auf Kupfer: Zwischen Pro und Kontra - Zertifikateanalyse

Freitag, 29.11.19 12:04
Open End Turbo Long Zertifikat auf Kupfer: Zwischen Pro und Kontra - Zertifikateanalyse
Bildquelle: iStock by Getty Images
Lauda-Königshofen (www.zertifikatecheck.de) - Maciej Gaj von "boerse-daily.de" stellt in seiner aktuellen Veröffentlichung ein Open End Turbo Long Zertifikat (ISIN DE000VE1JZA4 / WKN VE1JZA) von Vontobel auf Kupfer (ISIN XC0009656965 / WKN nicht bekannt) vor.

Insgesamt beherrsche seit Sommer letzten Jahres ein intakter Abwärtstrend das Handelsgeschehen beim Kupferpreis und habe diesen im Zeitraum bis Ende August um 24 Prozent auf 5.536 US-Dollar pro Tonne abwärts gedrückt. Damit sei zeitweise eine sehr wichtige Unterstützung bei 5.800 US-Dollar unterschritten worden, allerdings habe eine Annäherung im Handelsstreit zwischen den USA und China für Auftrieb sorgen und den Kupferpreis erneut über dieses Niveau anheben können.

Aktuell kratze der Kupferpreis schon wieder an seinem mittelfristigen Abwärtstrend um 5.950 US-Dollar und könnte bei weiter positiven Nachrichten zum so genannten Phase-1-Deal durchaus zu einem Ausbruchsversuch ansetzen. Natürlich dürften die dabei vor dem Kupferpreis liegenden Hürden zwischen 5.950 und 6.000 US-Dollar nicht außer Acht gelassen werden, oberhalb derer Kupfer die Chance auf eine größere Rally erfahre.

Für ein Direktinvestment dürfte es zum aktuellen Zeitpunkt noch etwas zu früh sein, sobald der Kupferpreis aber die Marke von 6.000 US-Dollar überwunden habe, würden weitere Gewinne wahrscheinlich. Erste Anlaufstelle bilde das Niveau von 6.200 US-Dollar, darüber der Widerstand aus Ende 2019 von 6.320 US-Dollar. Wer ebenfalls von einem derartigen Szenario überzeugt sei und überdurchschnittlich davon profitieren möchte, könne sich hierzu beispielsweise das Open End Turbo Long Zertifikat WKN VE1JZA etwas näher ansehen. Die mögliche Renditechance bis zum letztgenannten Zielbereich betrage bis zu 88 Prozent. Solange dieses Widerstandsband jedoch ungebrochen bleibe, müssten zwangsläufig noch einmal Rücksetzer zurück auf 5.800 US-Dollar einkalkuliert werden. Tiefer als die untere Trendkanalbegrenzung um 5.750 US-Dollar sollte es nach Möglichkeit nicht mehr abwärts gehen, weil in diesem Fall direkte Abgaben an die Jahrestiefs von 5.536 US-Dollar drohen würden. Insgesamt hänge alles von den weiteren Verhandlungen zwischen den beiden Streithähnen USA und China ab.

Die Einstiegsvoraussetzung für ein erfolgreiches Long-Investment nach Maßstäben der Charttechnik sei ein Durchbruch über die nächste runde 6.000er Marke bei Kupfer. Nur so ließe sich mit höherer Wahrscheinlichkeit ein Lauf in Richtung 6.200 US-Dollar, darüber sogar an 6.320 US-Dollar ableiten. Als Zugvehikel könne in diesem Fall das mit einem Hebel von 1,8 ausgestattete Open End Turbo Long Zertifikat WKN VE1JZA angewendet werden. Die mögliche Renditechance bei vollständiger Umsetzung der Handelsidee betrage bis zu 88 Prozent. Orientierungshalber dürfte der Schein dann um 2,55 Euro herum notieren. Eine Verlustbegrenzung dürfe natürlich nicht fehlen, sollte das Niveau von vorerst 5.800 US-Dollar aber nicht überschreiten. Bezogen auf den Schein ergebe sich somit ein Stoppkurs von 1,24 Euro. (29.11.2019/zc/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Quelle: Aktiencheck


News und Analysen

„Warum wir nichts von ETFs halten, und worauf es wirklich ankommt“

Interview mit Thomas Müller, Herausgeber boerse.de-Aktienbrief. ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 14230

Titel aus dieser Meldung

Datum :
13.12.19
2,78 USD
-1,07 %

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr