Oppositionschef Corbyn: Man kann Johnson 'kein Wort glauben'

Samstag, 19.10.19 11:46
Oppositionschef Corbyn: Man kann Johnson 'kein Wort glauben'
Bildquelle: Fotolia
LONDON (dpa-AFX) - Der Vorsitzende der größten britischen Oppositionspartei, Jeremy Corbyn, hat auf der Sondersitzung des Parlaments das Brexit-Abkommen abgelehnt. Er warf zugleich Premier Boris Johnson vor zu lügen. Der Regierungschef habe das Abkommen nachverhandelt und "es sogar noch schlechter gemacht", sagte der Labour-Chef am Samstag.

Johnsons Vorgängerin Theresa May war drei Mal mit ihrem mit Brüssel ausgehandeltem Deal im Parlament durchgefallen. Über Johnsons Abkommen soll das Unterhaus in London am Samstagnachmittag abstimmen.

Johnsons Beteuerungen, Arbeitnehmerrechte und Umweltstandards nicht zu senken, seien "leere Versprechungen", sagte Corbyn weiter. Er warnte, Johnsons Brexit-Deal führe unweigerlich zu einem Handelsabkommen nach Manier des US-Präsidenten Donald Trump. Corbyn erklärte: "Man kann ihm (Johnson) kein Wort glauben."/si/DP/fba



Quelle: dpa-AFX


News und Analysen

Aktien New York: S&P und Nasdaq schrauben Rekorde weiter hoch

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach dem kaum bewegten Wochenauftakt hat es an der Wall Street am Dienstag wieder Gewinne gegeben. Während dies bei anderen New Yorker Indizes für erneute Rekorde reichte, ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 13689

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Erneut Vorwürfe der Financial Times?
  • Allzeithoch bei 195,75 Euro!
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr