Optionsschein Classic Long 260 2020/06 auf Adobe: Nicht nur für kreative Investoren - Optionsscheineanalyse

Donnerstag, 27.06.19 13:00
Optionsschein Classic Long 260 2020/06 auf Adobe: Nicht nur für kreative Investoren - Optionsscheineanalyse
Bildquelle: fotolia.com
Frankfurt (www.optionsscheinecheck.de) - Martin Merz, Produktmanager bei der DZ BANK, stellt als Alternative zum Direktinvestment in die Aktie von Adobe (ISIN US00724F1012 / WKN 871981) einen Optionsschein Classic Long 260 2020/06 (ISIN DE000DF3FYT2 / WKN DF3FYT) mit dem Basiswert Adobe vor.

Der US-Softwarekonzern Adobe habe in der vergangenen Woche Zahlen für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2018/19 (bis Ende November) vorgelegt. Im Zeitraum März bis Mai habe Adobe Rekordumsätze von 2,74 Mrd. US-Dollar verbucht. Das seien 25% mehr gewesen als im Vorjahreszeitraum. Im Vergleich dazu überproportional gestiegene Ausgaben für Entwicklung und Vertrieb hätten zwar nur zu einem Anstieg des Ergebnisses vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 7,3% auf 749,5 Mio. US-Dollar geführt. Aufgrund deutlich höherer Steuern sei zudem der Nachsteuergewinn rückläufig gewesen.

Die geschäftlichen Fortschritte sind unseres Erachtens jedoch unverkennbar, so Martin Merz, Produktmanager bei der DZ BANK. Davon zeuge auch der operative Cashflow, der um 13,6% auf 1,1 Mrd. US-Dollar zugelegt habe. Adobe habe es in den vergangenen Jahren geschafft, das Geschäftsmodell erfolgreich umzustellen. Habe der Konzern ursprünglich seine Software vor allem über Lizenzen monetarisiert, setze er nun auf ein Abo-Modell. Im zweiten Quartal hätten die Abo-Einnahmen fast 90% zu den Umsätzen beigetragen. Die Software und Services würden nun hauptsächlich in der Cloud vermietet. Der große Vorteil dieser Vermarktung seien aus Sicht von Martin Merz die gut planbaren und regelmäßigen Rückflüsse.

Das Geschäft verspricht nach unserer Einschätzung weiterhin ein profitables Wachstum, so Martin Merz, Produktmanager bei der DZ BANK. Vor allem für Kreative biete Adobe eine Vielzahl an Werkzeugen, um ihre Ideen zu gestalten. Vom YouTuber bis zum Hollywood-Regisseur finde jeder die richtige Software zur Erstellung und Bearbeitung von Video, Audio und anderen Inhalten. Adobe habe sich hier einen eigenen Burggraben geschaffen. Kernprodukt sei die "Adobe Creative Cloud", das als Abo zur Verfügung gestellt werde. Es umfasse eine Auswahl von Programmen und Diensten für Video, Design, Fotografie und Web. Mit diesen kreativen Werkzeugen profitiere die Firma von einem weltweit starken Wachstumstrend. Es würden immer Inhalte für sämtliche digitale Kanäle erstellt, sei es zu Marketing- oder Unterhaltungszwecken.

Der Konzern adressiere aber nicht nur Kreative. Er biete zudem Cloud-Lösungen für Marketing, Analysen, Werbung und Handel. Ein Stichwort in diesem Zusammenhang sei die digitale Transformation. Adobe setze hier auf den Trend der zunehmenden Digitalisierung von Prozessen, beispielsweise in Unternehmen. Angesichts der starken Marktposition sowie der vielversprechenden Wachstumsperspektiven von Adobe sei die Aktie nach Erachten von Martin Merz auch aus Anlegersicht interessant.

Mit einem Hebelprodukt könnten Anleger überproportional an der Kursentwicklung des jeweiligen Basiswertes partizipieren. So vollziehe z.B. ein Optionsschein Classic Long auf den Basiswert Adobe Inc. die positive, aber auch die negative Kursentwicklung der Aktie gehebelt nach. Auf den Basiswert Adobe Inc. stünden Anlegern verschiedene Optionsscheine Classic Long zur Verfügung. Ein Beispiel sei der Optionsschein Classic Long mit einem Basispreis von 260,00 USD und einer Fälligkeit am 26.06.2020. Der Anleger könne das Produkt an jedem üblichen Handelstag während der Ausübungsfrist (07.06.2019-19.06.2020) ausüben. Werde das Produkt nicht innerhalb der Ausübungsfrist ausgeübt, sei der Ausübungstag der letzte Ausübungstag (19.06.2020).

Für die Rückzahlung des Produkts gebe es die folgenden Möglichkeiten:

1. Im Falle einer wirksamen Ausübung des Produkts erhalte der Anleger am Rückzahlungstermin einen Rückzahlungsbetrag, wenn der Referenzpreis (Schlusskurs des Basiswerts Adobe Inc. an der NASDAQ New York am Ausübungstag) über dem Basispreis (260,00 USD) liege. Der Rückzahlungsbetrag entspreche der Differenz zwischen Referenzpreis und Basispreis, multipliziert mit dem Bezugsverhältnis (0,1). Das Ergebnis werde anschließend in EUR umgerechnet.

2. Werde von der DZ BANK kein positiver Rückzahlungsbetrag nach vorstehender Vorgehensweise berechnet, gelte Folgendes: Der Rückzahlungsbetrag je Produkt betrage 0,001 EUR (Totalverlust) und werde am Rückzahlungstermin gezahlt. Das Produkt sei nicht währungsgesichert. Die Entwicklung des EUR/USD-Wechselkurses habe damit Auswirkungen auf die Höhe des in EUR zahlbaren Rückzahlungsbetrags. Der Anleger erhalte keine sonstigen Erträge (z.B. Dividenden) und habe keine weiteren Ansprüche (z.B. Stimmrechte) aus dem Basiswert. (Stand vom 26.06.2019) (27.06.2019/oc/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Quelle: ac


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

ROUNDUP: Streit um britischen Gesundheitsdienst - Johnson kassiert Handy

LONDON (dpa-AFX) - Ein stundenlang auf dem Fußboden eines britischen Krankenhauses liegendes Kind hat die Debatte um den maroden Gesundheitsdienst NHS kurz vor der Parlamentswahl befeuert. Als ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 14149

Titel aus dieser Meldung

Datum :
10.12.19
276,55 EUR
-1,20 %
Datum :
10.12.19
5,29 EUR
0,95 %

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können

Was wir vom Fußball über die Aktienauswahl lernen können
Jetzt rollt in der 1. Bundesliga wieder der Ball. An vielen Stammtischen wird dann fleißig auf die Ergebnisse der einzelnen Partien gewettet, und natürlich gehört auch der obligatorische Meistertipp zum Auftakt jeder Bundesliga-Saison dazu.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr