PEI hat kein klares Bild bei Myokarditis und Corona-Impfung

Freitag, 11.06.21 05:29
Tafel mit Kursen
Bildquelle: fotolia.com
LANGEN (dpa-AFX) - Bei einem möglichen Zusammenhang zwischen sehr seltenen Herzmuskelentzündungen (Myokarditis) und einer Corona-Impfung insbesondere bei jungen Männern ab 16 Jahren hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) bislang kein klares Bild. Zwar habe man in den vergangenen Wochen "zunehmend Meldungen über den Verdacht einer Myokarditis oder Perimyokarditis im zeitlichen Zusammenhang mit der Verabreichung von Covid-19-mRNA-Impfstoffen erhalten", heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Sicherheitsbericht des PEI.

Astrazeneca kaufen? Astrazeneca halten? Astrazeneca verkaufen? Die Antwort steht im boerse.de-Aktientelegramm!

Andererseits weise es bezogen auf alle Altersgruppen nicht auf ein Risikosignal hin, wenn man die gemeldeten Fälle zu der Myokarditis-Quote ins Verhältnis setze, die auch ohne Impfung zu erwarten wäre. Dennoch falle bei den mRNA-Impfstoffen von Moderna und Biontech/Pfizer auf, "dass vorwiegend jüngere Menschen betroffen sind, die jedoch vermutlich aufgrund der Impfpriorisierung nicht die prozentual größte Impfgruppe ausmachen." Bislang gehe es um 92 Fälle.

Es fehle an Daten um zu berechnen, "ob die Zahl der gemeldeten Fälle einer (Peri)myokarditis in jüngeren Altersgruppen höher ist, als statistisch zufällig in ihrer Altersgruppe zu erwarten wäre". Das PEI und seine EU-Schwesterbehörden wollen aber weiterhin Berichte untersuchten, hieß es./sat/DP/zb



Quelle: dpa-AFX


Pflichtpublikation für Astrazeneca-Aktionäre:
Der „Leitfaden für Ihr Vermögen“. Kostenlos!


Titel aus dieser Meldung

Datum :
14.06.21
97,07 EUR
-0,22 %
Datum :
14.06.21
32,72 EUR
-1,07 %
Datum :
14.06.21
180,20 EUR
-7,87 %
Datum :
14.06.21
168,48 EUR
-4,68 %
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr