Passagierzahl auf Flughafen Rostock-Laage eingebrochen

Mittwoch, 03.07.19 17:27
Passagierzahl auf Flughafen Rostock-Laage eingebrochen
Bildquelle: iStock by Getty Images
LAAGE (dpa-AFX) - Die Zahl der Passagiere auf dem Flughafen Rostock-Laage ist nach den Turbulenzen zu Beginn des Jahres massiv zurückgegangen. Wie Flughafen-Geschäftsführerin Dörthe Hausmann am Mittwoch auf dpa-Anfrage berichtete, sank die Zahl der Fluggäste um 62,5 Prozent auf 48 491. Die Zahl der Flüge ging um 13,1 Prozent auf 6655 zurück. Dieser vergleichsweise geringe Rückgang der Flüge sei auf die gewerblichen Schulungsflüge des Flugausbilders Lufthansa Aviation Training zurückzuführen, die rund 4300 Mal geflogen sind. Noch 2018 hatte der Flughafen eine Rekordergebnis mit 296 027 Passagieren und einem Zuwachs von 1,85 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gefeiert.

Hintergrund des Einbruchs sind die Insolvenzen der britischen Regional-Fluggesellschaft Flybmi und der Berliner Fluggesellschaft Germania im Februar. Es sei nicht damit zu rechnen, dass sich das Minus im Laufe des Jahres ausgleichen werde, sagte Hausmann. Ein Grund dafür sei auch, dass im Winterflugplan nur Charterflüge nach Antalya und Hurghada vorgesehen seien. Im Vergleich zum vergangenen Winterplan fehlten drei Kanaren-Strecken.

Sicher sei allerdings, dass die Lufthansa die München-Strecke weiterhin zehn Mal die Woche bedienen wird. Aktuell wird Rostock-Laage neben der Lufthansa noch von Charterfliegern nach Mallorca und Antalya angeflogen. Zusätzlich bringen Kreuzfahrtreedereien ihre Passagiere über Laage zum Hafen Rostock./mgl/DP/fba



Quelle: dpa


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

Es ist Zeit für ein paar Vola-Trades!

Volatilität ist ein wichtiges Instrument beim Trading, darüber hatte ich an dieser Stelle schon mehrfach in der Vergangenheit geschrieben. ...weiterlesen

Titel aus dieser Meldung

Datum :
16.08.19
74,02 EUR
1,73 %
Datum :
16.08.19
13,10 EUR
1,95 %

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr