Porsche und Boeing arbeiten zusammen an Elektro-Fluggeräten

Donnerstag, 10.10.19 15:50
Porsche und Boeing arbeiten zusammen an Elektro-Fluggeräten
Bildquelle: Fotolia
STUTTGART (dpa-AFX) - Der Sportwagenbauer Porsche will langfristig ins Geschäft mit Elektro-Fluggeräten einsteigen und tut sich dafür mit dem US-Flugzeughersteller Boeing zusammen. Gemeinsam wollen die beiden Konzerne unter anderem einen elektrischen Senkrechtstarter für den Einsatz in Städten entwickeln und testen, wie sie am Donnerstag mitteilten. Dazu sei eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet worden. "Wir bringen die Stärken zweier weltweit führender Unternehmen zusammen, um ein potenziell wichtiges Marktsegment der Zukunft anzugehen", wurde Porsche-Vertriebsvorstand Detlev von Platen zitiert.

In dem Projekt sollen Experten beider Unternehmen sowie diverser Tochterfirmen zusammenarbeiten. Dazu gehöre, das Potenzial des Marktes für Premium-Produkte zu analysieren und mögliche Anwendungsbereiche zu ermitteln. Porsche geht davon aus, dass sich das Wachstum des Marktes zur Mitte der 2020er-Jahre hin spürbar beschleunigen wird.

Der Sportwagenbauer ist nicht allein mit seiner Suche nach neuen Mobilitätskonzepten und dem Interesse an elektrischen Fluggeräten, die Passagiere eines Tages auch autonom von A nach B bringen können sollen. Beim Volocopter etwa, der zurzeit Testflüge in verschiedenen Großstädten absolviert, ist auch Daimler an Bord./eni/DP/fba



Quelle: dpa-AFX


Hier geht's zur Aktien-Startseite

News und Analysen

Erleben Sie die Welt der vernetzten Sicherheit am IDEMIA-Stand auf der Milipol Paris (19. bis 22. November 2019)

COURBEVOIE, Frankreich – Mehr denn je stehen neue digitale und biometrische Technologien heute für die Zukunft der öffentlichen Sicherheit. Sie ermöglichen die Schaffung vertrauenswürdiger ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 13817

Titel aus dieser Meldung

Datum :
19.11.19
50,11 EUR
0,31 %
Datum :
19.11.19
177,08 EUR
0,88 %
Datum :
19.11.19
330,00 EUR
-0,74 %

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor

Verlustvermeidung als zentraler Erfolgsfaktor
Da Gewinne und Verluste asymetrisch wirken ist die Verlustvermeidung ein Schlüsselfaktor bei der erfolgreichen Geldanlage. Denn zum Aufholen einer negativen Rendite von -50% ist eine positive Rendite von +100% notwendig.
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr