Presse: LSE will für Borsa Italiana bis zu 3,7 Milliarden Euro haben

Dienstag, 08.09.20 09:27
Innenraumaufnahme einer deutschen Börse
Bildquelle: Unternehmensbild: Deutsche Börse
LONDON (dpa-AFX) - Die Londoner Börse (LSE) will bei einem möglichen Verkauf der italienischen Tochter zwischen 3,3 Milliarden Euro und 3,7 Milliarden Euro erlösen. Die Interessenten für die Borsa Italiana hätten noch bis Freitag Zeit, ihre Gebote einzureichen, berichtete die italienische Zeitung Milano Finanza (MF) am Dienstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die LSE muss sich früheren Angaben zufolge wegen der geplanten 27 Milliarden Dollar teuren Übernahme des Datenanbieters Refinitiv möglicherweise von Teilen der italienischen Börse oder dem ganzen Unternehmen trennen.

Ende Juli hatte die LSE angekündigt, dass im Zusammenhang mit der Prüfung des Refinitiv-Kaufs durch die Europäische Kommission Gespräche über den Verkauf der zur Borsa Italiana gehörende Plattform für den Handel von Staatsanleihen MTS oder des italienischen Börsenbetreibers im Ganzen begonnen wurden. Dies müsse aber nicht heißen, dass es auch zu einer Transaktion komme.

Davor hatte die LSE immer betont, dass sie sich nicht von der 2007 gekauften italienischen Tochter oder auch Teilen davon trennen will. Dennoch hatte es immer wieder Spekulationen gegeben, dass die Londoner als Auflage zur Genehmigung der Übernahme das Geschäft in Italien ganz oder in Teilen abgeben müssen. Als heißer Interessent gilt der europäische Börsenbetreiber Euronext .

Auch die Deutsche Börse könnte interessiert sein. Zumindest hatte Konzernchef Theodor Weimer im Februar bei der Bilanz-Pressekonferenz das Interesse bekundet. Die Deutsche Börse will grundsätzlich vor allem aus eigener Kraft wachsen, setzt aber auch auf Übernahmen. Weimer will aber vor allem das Geschäft außerhalb des Aktiensegments wie etwa den Devisenhandel ausbauen, um die Abhängigkeit von den Schwankungen dort zu verringern. Insofern könnte die Plattform MTS gut passen, die italienische Börse als Ganzes eher weniger. Als weiterer Interessent wird die Schweizer Börse Six Swiss Exchange gehandelt./zb/eas/nas



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen? Google-Mutter Alphabet steigert Gewinn Musk liefert Rekordzahlen Unilever wächst wieder deutlich Sartorius wird noch etwas optimistischer Sagrotan-Hersteller Reckitt Benckiser wächst weiter rasant
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Die Bayer-Aktie befindet sich aktuell massiv auf Talfahrt und kracht deutlich unter die Kursmarke von 50 Euro. Doch lohnt sich der Einstieg jetzt?...

News und Analysen

DGAP-Adhoc: Ernst Russ AG: Veräußerung der Assetando Real Estate GmbH und weiterer Gesellschaften des Bereichs Immobilien-Fonds- und Asset-Managements der Ernst Russ Gruppe

DGAP-Ad-hoc: Ernst Russ AG / Schlagwort(e): Verkauf Ernst Russ AG: Veräußerung der Assetando Real Estate GmbH und weiterer Gesellschaften des Bereichs Immobilien-Fonds- und Asset-Managements ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 15183 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
30.10.20
125,75 EUR
-2,52 %
Datum :
30.10.20
91,36 EUR
-2,04 %
Datum :
30.10.20
88,95 EUR
-2,41 %

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr