Pressestimme: 'Frankfurter Allgemeine Zeitung' zum Triell

Dienstag, 14.09.21 05:35
Finanzzeitungen in einer Ablage.
Bildquelle: pixabay
FRANKFURT (dpa-AFX) - "Frankfurter Allgemeine Zeitung" zum Triell:

"Der TV-Showdown wird (...) zur Bewährungsprobe für das Kanzleramt stilisiert - nach dem Motto: wer hier schon schwächelt, der blamiert sich auf der Weltbühne; wer schon im Berliner Provinztheater wie ein Lauch dasteht, der wird von Putin erst recht zu Gemüse gemacht. Aber ganz so schlicht ist es dann doch nicht. Gestelzt vor die Kameras treten und geschliffene Reden ablesen, das ist das eine. Manche Kompetenz kommt aber auf der (Fernseh-)Bühne kaum oder gar nicht zum Vorschein: Verhandlungsgeschick, Zuhören können, Vertrauen gewinnen, Kümmern und Managen - die Wiedervereinigung etwa wäre ohne diese Eigenschaften des oft von Medien verspotteten Helmut Kohl niemals vollendet worden."/ra/DP/nas



Quelle: dpa-AFX


© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr