Pressestimme: 'Frankfurter Rundschau' zum Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst

Mittwoch, 25.01.23 05:35
Finanzzeitungen in einer Ablage.
Bildquelle: pixabay
FRANKFURT (dpa-AFX) - "Frankfurter Rundschau" zum Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst:

GRATIS anfordern:
Börsenkalender 2023 als Wandposter!


"10,5 Prozent mehr Geld fordern die Gewerkschaft Verdi und der Beamtenbund für die rund 2,5 Millionen Beschäftigten der Kommunen und des Bundes. Die Arbeitgeber lehnen diese - mit Blick auf die Inflation verständliche - Forderung ab. Das ist nicht überraschend und in Teilen nachvollziehbar. Schon jetzt klagen sie über finanziellen Druck infolge der Pandemie und des Krieges in der Ukraine. Sollten sich die Gewerkschaften durchsetzen, kämen für die Städte und Gemeinden wohl zusätzliche Personalkosten von fast 20 Milliarden Euro hinzu. Ihre Botschaft: Das können wir uns nicht leisten. Bloß, so einfach ist das nicht: Viele Menschen bei der Müllabfuhr, in der Pflege, in den Kitas oder der Verwaltung haben eher niedrige Gehälter und sind wegen der steigenden Preise auf Gehaltssteigerungen angewiesen. Vielerorts herrscht zudem bereits Personalmangel. Die Arbeitgeberseite muss erklären, wie sie die Leute halten oder locken will, wenn nicht mit höheren Löhnen, die zum Leben reichen."/ra/DP/jha



Quelle: dpa-AFX


Eine echte Pflichtlektüre: Der Leitfaden für Ihr Vermögen!
Jetzt kostenlos anfordern ...