Pressestimme: 'Neue Presse' zum Rechtsstaatsbericht

Mittwoch, 21.07.21 05:35
Finanzzeitungen in einer Ablage.
Bildquelle: pixabay
COBURG (dpa-AFX) - "Neue Presse" zum Rechtsstaatsbericht:

"Es sind nicht nur Polen und Ungarn, bei denen Defizite offenbar werden, aber dort sind sie am größten. Es gilt letztendlich die Möglichkeit zu schaffen, bei beharrlicher Verweigerung ein Land auch wieder vor die Tür zu setzen. Dazu gibt es keine Alternative: Die EU muss die schwarzen Schafe in die Schranken zu weisen."/yyzz/DP/nas



Quelle: dpa-AFX


© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr