Pressestimme: 'Nordwest-Zeitung' zum Triell

Dienstag, 14.09.21 05:35
Verschiedene Tageszeitungen auf einem Tisch.
Bildquelle: pixabay
OLDENBURG (dpa-AFX) - "Nordwest-Zeitung" zum Triell:

"Wenn Markus Söder recht behält, ist die Wahl für die Union bereits verloren. Denn der wortgewaltige CSU-Chef hatte vor dem Wochenende die Parole ausgegeben: Jetzt oder nie! Entweder gelinge die Trendwende in den Umfragen beim Auftritt Armin Laschets auf dem CSU-Parteitag und dem anschließenden TV-Dreikampf, oder der Sieg bei der Wahl am 26. September ist der SPD gewiss. Nun lässt sich konstatieren: Die Wende ist ausgeblieben. Zwar hat sich der Unionskanzlerkandidat relativ gut geschlagen, aber offenbar werden seine Anstrengungen vom Wahlvolk nicht entsprechend goutiert. Laschet zeigte sich angriffsbereit und attackierte seinen SPD-Herausforderer Olaf Scholz massiv an dessen wunden Punkten - und dennoch sieht die Mehrheit der Zuschauer den amtierenden Finanzminister als Sieger des Dreikampfs. Laschet kann offenbar machen, was er will, er verfängt nicht bei den Wählern. Die Menschen scheinen ihm das Kanzleramt einfach nicht zuzutrauen."/ra/DP/nas



Quelle: dpa-AFX


© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr