Pressestimme: 'Schwäbische Zeitung' zur Debatte um Windkraft

Freitag, 11.06.21 05:35
Finanzzeitungen in einer Ablage.
Bildquelle: pixabay
RAVENSBURG (dpa-AFX) - "Schwäbische Zeitung" zur Debatte um Windkraft:

"Wie groß die Diskrepanz oft ist zwischen Reden und Handeln, zeigt sich nirgendwo so gut wie in der Debatte um Windkraft. Im Süden der Republik fällt es vielen Menschen nicht sehr schwer, für neue Rotoren zu plädieren, wenn sie in der norddeutschen Tiefebene stehen. Sollen sie aber im Allgäu, im Schwarzwald, in Oberschwaben oder auf der Ostalb entstehen, sieht die Sache anders aus. Ganz nach dem Sankt-Florians-Prinzip. Im Südwesten nimmt die Landesregierung nun einen neuen Anlauf, um den Ausbau der Windkraft endlich zu forcieren. Das neue Klimaschutzgesetz hat unter anderem das Ziel, dass Einsprüche wegen Naturschutz- und Artenschutzbelangen nicht mehr so stark gewichtet werden. Der Vorstoß ist richtig, notwendig und überfällig. Die Landesregierung darf jedoch nicht nur die Einspruchsmöglichkeiten einschränken, sondern sie muss auch Regelungen schaffen, dass die Menschen, die die Windräder vor ihrem Haus haben, von ihnen profitieren, indem sie oder ihre Kommunen an den Stromerlösen beteiligt sind."/be/DP/he



Quelle: dpa-AFX


© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr