Privatbanken: Eigenkapitalanforderungen für Klima-Investments senken

Montag, 21.09.20 11:38
Monitoransicht mit Chart.
Bildquelle: pixabay
BERLIN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutschlands Privatbanken wollen mehr für den Klimaschutz tun - und fordern als Anreiz eine pauschale Absenkung der Eigenkapitalanforderungen für Finanzierungen in diesem Bereich. "Die privaten Banken wollen und werden ihren Teil als Finanzierer einer klimafreundlicheren Wirtschaft beitragen", erklärte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), Christian Ossig, am Montag.

"Ein "grünes" Kredit- und Kapitalangebot allein reicht nicht. Es braucht die entsprechende Nachfrage und den passenden gesetzlichen Rahmen", forderte Ossig. Aus Sicht des BdB sollten zum Beispiel die Eigenkapitalanforderungen für die Finanzierung von nachhaltigen Investitionen "pauschal gesenkt werden". Auch eine Bepreisung des klimaschädlichen Kohlendioxid (CO2) sei wichtig.

Der Bankenverband will alle seine Mitgliedsbanken für Nachhaltigkeit und Klimaschutz sensibilisieren: Beide Aspekte sollen in Strategie, Geschäftsführung und Geschäftsprozessen eine stärkere Rolle bekommen.

Die Initiative ist nicht die erste dieser Art im Finanzsektor: In einer Ende Juni vorgestellten Selbstverpflichtung setzen sich Geldhäuser in Deutschland das Ziel, ihre Kredit- und Investmentportfolios im Einklang mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens auszurichten. Zu den Unterzeichnern dieser von der Alternativ-Bank Triodos vorangetriebenen Initiative gehören unter anderen die Privatbanken Deutsche Bank und Commerzbank . Die Deutsche Bank hatte Ende Juli zudem verkündet, sie wolle bis spätestens 2025 ihr Engagement im Bereich des Kohleabbaus weltweit beenden.

Kern des Pariser Klimaabkommens von 2015 ist die Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad gegenüber dem vorindustriellen Niveau. Viele Experten halten inzwischen noch größere Anstrengungen für notwendig, um den weltweiten Treibhauseffekt einzudämmen und den Klimawandel zu begrenzen.

Die Initiative Urgewald hatte die jüngsten Absichtserklärungen der Branche als Schritte in die richtige Richtung gewertet, zugleich jedoch mehr Engagement angemahnt./ben/DP/men



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen? Google-Mutter Alphabet steigert Gewinn Musk liefert Rekordzahlen Unilever wächst wieder deutlich Sartorius wird noch etwas optimistischer Sagrotan-Hersteller Reckitt Benckiser wächst weiter rasant
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Die Bayer-Aktie befindet sich aktuell massiv auf Talfahrt und kracht deutlich unter die Kursmarke von 50 Euro. Doch lohnt sich der Einstieg jetzt?...

News und Analysen

Gewerkschaft: BER-Eröffnung steht unter keinem guten Stern

BERLIN (dpa-AFX) - Für die Luftfahrt-Beschäftigten steht die geplante Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens aus Gewerkschaftssicht unter keinem guten Stern. "Aktuell werden in der Flugbranche ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 15183 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
30.10.20
7,84 EUR
-0,32 %
Datum :
30.10.20
4,07 EUR
0,12 %

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr