Prognose: Stahlindustrie wird sich nur langsam von Corona erholen

Montag, 12.10.20 15:54
Monitoransicht mit Chart.
Bildquelle: pixabay
ESSEN (dpa-AFX) - Die deutsche Stahlindustrie wird sich nach Einschätzung des RWI-Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung nur langsam von der Corona-Krise erholen. Im kommenden Jahr sei deshalb noch einmal mit dem Abbau von rund 3000 Arbeitsplätzen in der Branche zu rechnen, prognostizierten die Konjunkturexperten in ihrem am Montag veröffentlichten "Stahlbericht".

Nach Einschätzung der Branchenkenner wird die Rohstahlerzeugung in Deutschland in diesem Jahr wegen der Corona-Krise und dem damit verbundenen Einbruch der deutschen Industrieproduktion um 15 Prozent sinken. Im nächsten Jahr werde die Produktion zwar wieder um 10,9 Prozent auf 37,5 Millionen Tonnen steigen. Damit werde das Vorkrisenniveau aber auch 2021 noch deutlich verfehlt. Insgesamt dürften die Erzeugungskapazitäten im kommenden Jahr laut RWI lediglich zu gut 75 Prozent ausgelastet sein. Das ist ein im längerfristigen Vergleich niedriger Wert.

Der Stellenabbau in der Branche, in der seit Herbst 2019 bereis 4000 Stellen gestrichen wurden, werde deshalb weitergehen, heißt es in der Studie. Im Jahresverlauf 2021 werde die Beschäftigtenzahl noch einmal um 4 Prozent sinken. Rund 3000 Stellen würden damit wegfallen.

Doch ist es nicht nur die Pandemie, die die deutsche Stahlindustrie vor große Herausforderungen stellt. Daneben machen der Branche auch strukturelle Probleme zu schaffen. Der Stahlbedarf werde voraussichtlich auch deshalb sinken, weil deutsche Automobilhersteller im Übergang zur E-Mobilität ausländische Märkte verstärkt durch Produktionsstätten vor Ort bedienen. "Für die deutsche Stahlindustrie könnten dadurch strukturelle Überkapazitäten entstehen", warnte das RWI.

"Die Corona-Krise hat die deutsche Stahlindustrie hart getroffen. Sie wird zwar von der Erholung der Konjunktur profitieren, die seit Herbst 2018 deutlich zurückgegangene Automobilproduktion dürfte sie jedoch auch weiterhin belasten", betonte RWI-Konjunkturchef Torsten Schmidt./rea/DP/nas



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen? Bis zu acht neue Mitglieder im SDax erwartet Deutlicher Sprung beim Spritpreis zum Jahreswechsel - keine Entlastung für Autofahrer
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Bayer: Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?
Die Bayer-Aktie befindet sich aktuell massiv auf Talfahrt und kracht deutlich unter die Kursmarke von 50 Euro. Doch lohnt sich der Einstieg jetzt?...

News und Analysen

Experten: Corona-Lage und Wintersport in Italien nicht vereinbar

ROM (dpa-AFX) - Angesichts der Corona-Infektionszahlen in Italien haben Experten des Gesundheitsministeriums die Aussicht auf Wintersport und ein normales Weihnachten getrübt. Es werde ein anderes ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 15336 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
27.11.20
5,56 EUR
-1,10 %
Datum :
27.11.20
17,43 EUR
0,72 %

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr