ROUNDUP 2: Siltronic begrüßt höheres Kaufgebot von Globalwafers

Sonntag, 24.01.21 16:33
Monitoransicht mit Chart.
Bildquelle: pixabay
(Neu: Weitere Details und Hintergrund)

Diese Aktien sollten Sie jetzt im Depot haben ...

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Das Führungsgremium des Waferherstellers Siltronic hat sich für das nochmals erhöhte Übernahmeangebot des taiwanischen Chip-Zulieferers Globalwafers ausgesprochen. Der Vorstand begrüße das aufgestockte Kaufgebot und halte die Offerte insgesamt für attraktiv, teilte Siltronic am Samstagabend mit. Das Unternehmen verwies darauf, dass der nun angehobene Angebotspreis einer Erhöhung von 16 Prozent zum ursprünglichen Gebot entspreche.

Globalwafers hatte am Samstag mitgeteilt, statt wie zuletzt 140 Euro würden den Siltronic-Aktionären nun für alle ausstehenden Stammaktien 145 Euro je Anteilsschein gezahlt. Dies sei das "endgültige Übernahmeangebot", hieß es. Erst am Freitag hatte Globalwafers die Offerte von 125 auf 140 Euro erhöht.

Alle anderen Bedingungen des Übernahmeangebots blieben unverändert. Die Aktionäre können damit weiterhin bis zum 27. Januar überlegen, ob sie die Offerte annehmen. Wafer sind dünne Scheiben aus Silizium, die als Grundplatte für elektronische Bauelemente wie Mikrochips dienen.

Der Großaktionär Wacker Chemie hatte bereits im Dezember vertraglich zugesichert, seinen knapp 31 Prozent Anteil an Siltronic abzugeben, was knapp 1,2 Milliarden Euro in die Kasse spülen würde. Zudem hatte Globalwafers im Dezember eine Mindestannahmeschwelle von 65 Prozent genannt. Insgesamt hält der Konzern laut der Mitteilung vom Freitag derzeit 4,53 Prozent an Siltronic.

Für den Fall, dass es zu einer erfolgreichen Übernahme kommt, hatte Globalwafers angekündigt, dass deutsche Siltronic-Standorte bis Ende 2024 vor Schließungen ebenso geschützt sind wie die Mitarbeiter in Deutschland vor betriebsbedingten Kündigungen.

Taiwan ist neben China das wichtigste Herstellerland für die Halbleiterelemente. In der deutschen Automobilindustrie gibt es derzeit einen Mangel an Mikrochips und Sensoren. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier wandte sich deshalb per Brief an die taiwanische Regierung und bat um Hilfe bei der Lösung der derzeitigen Versorgungsprobleme, wie die "Saarbrücker Zeitung" berichtete. Das sei für ihn "von herausragender industriepolitischer Bedeutung", da sonst die wirtschaftliche Corona-Erholung der Branche gefährdet werde.

Der Verband der Automobilindustrie war an Altmaier herangetreten, weil der Chip-Mangel die Autoproduktion erheblich beeinträchtigt. Hintergrund ist unter anderem eine hohe Nachfrage nach Halbleitern: Das Autogeschäft hat sich nach dem Corona-Einbruch früher als erwartet belebt, während andere Branchen wie Unterhaltungselektronik oder Medizintechnik ebenfalls versorgt werden wollen./edh/brd/DP/edh



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

2021: Diese Aktien sollten Sie im Depot haben!
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
Das turbulente Börsenjahr 2020 ist Geschichte! Doch welche Aktien sollten Sie 2021 im Depot haben?...

News und Analysen

CGTN: Welche Ziele streben chinesische Kommunisten seit Generationen an?

PEKING – Die Kommunistische Partei Chinas (KPCh), die Regierungspartei der bevölkerungsreichsten Nation der Welt und der zweitgrößten Volkswirtschaft, feiert dieses Jahr ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 16138 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
26.02.21
107,55 EUR
-2,23 %
Datum :
26.02.21
138,35 EUR
-0,11 %

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr