Sartorius Vz Aktie
Sartorius Vz-Aktie
WKN:716563
ISIN:DE0007165631
Land: Deutschland
Branche: Chemie, Pharma, Bio- und Medizintechnik
Sektor: Medizintechnik

Weiterer Aktien-Typ: Sartorius ST Aktie

aktueller Kurs:
412,70 EUR
Veränderung:
-8,35 EUR
Veränderung in %:
-1,98 %

boerse.de-Analyse-Telegramm
vom 09. August 2022 Info.

Top
10

248

1

BOTSI®-Trendmonitor
Sartorius auf Rang 212

Komplette Navigation anzeigen

ROUNDUP 2/Trotz weniger Corona-Umsatz: Geschäfte bei Sartorius florieren

Donnerstag, 21.07.22 12:22
Außenaufnahme des Firmengebäudes von Sartorius
Bildquelle: Sartorius
(neu: Aussagen aus der Journalistenkonferenz, weiterer Hintergrund und neue Analystenstimmen, Aktienkurs aktualisiert.)

Neu: boerse.de-Technologiefonds!
Ab jetzt an der Börse handelbar ...


GÖTTINGEN (dpa-AFX) - Der Biopharmazulieferer und Laborausrüster Sartorius bleibt auf Wachstumskurs. Der Konzern verzeichnet in seinen beiden Sparten weiterhin hohe Zuwächse, wenngleich nach der hohen pandemiebedingten Nachfrage im Vorjahr der Corona-Rückenwind überraschend schnell nachlässt. Konzernchef Joachim Kreuzburg sieht die Firma laut Mitteilung vom Donnerstag weiterhin auf gutem Weg zu den Jahres- und Mittelfristzielen, obwohl er mit weniger Corona-bezogenen Erlösen rechnet als bislang. Der Manager verwies aber erneut auch auf die hohen politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten und deren Folgen, wie etwa die problematischen Lieferketten. An der Börse zeigten sich die Anleger von der Halbjahresbilanz erfreut - die Aktie stieg kräftig.

Vom Krieg in der Ukraine sei Sartorius vor allem indirekt betroffen, teilte der Dax -Konzern in Göttingen weiter mit. Das Geschäftsvolumen in dem Land sowie in Russland und Belarus zwei war begrenzt, jedoch bekommen auch die Niedersachsen die gestiegenen Kosten in der Logistik und für Energie zu spüren. Zudem seien gewisse Vorprodukte und Rohmaterialien nur zu höheren Preisen zu beschaffen.

Sartorius habe die anziehenden Ausgaben inzwischen weitgehend über Preiserhöhungen an die Kunden weitergeben können, sagte Firmenchef Kreuzburg vor Journalisten. "Wir wollen und müssen in der Balance bleiben." Somit hätten die Kostensteigerungen bisher unter dem Strich keine Auswirkungen auf die Sartorius-Zahlen. Eine Entspannung der Materialsituation erwartet der Firmenlenker absehbar in den nächsten sechs Monaten nicht. Die Lage könne sich womöglich noch zuspitzen - abhängig davon, "inwieweit die chemische Industrie mit Herausforderungen zu kämpfen hat".

Sorgen bereitet dem Sartorius-Chef deshalb vor allem das Thema Energiesicherheit. Der Konzern selbst sei inzwischen in der Lage, statt mit Gas auch mit Öl zu arbeiten. Dafür wurden etwa Dampferzeuger für Prozessenergie am Hauptstandort Göttingen entsprechend umgestellt, an den Lagerkapazitäten für Öl werde gearbeitet. Auch hier habe die Firma bislang die Kosten gut im Griff, jedoch hänge viel auch von der Lage bei Zulieferern und dem Fortschreiten der Energiekrise ab.

Anders als sonst zu dieser Jahreszeit üblich wagt Sartorius wegen der vielen Unsicherheitsfaktoren keine Einengung seiner Prognose. Kreuzburg hofft auf mehr Klarheit nach dem dritten Quartal. Der Konzern will unverändert im laufenden Jahr währungsbereinigt ein Umsatzplus von 15 bis 19 Prozent erzielen - trotz der halbierten Ziele für den Corona-Umsatz. Inzwischen rechnet das Management für 2022 nur noch mit rund 250 Millionen Euro Erlös aus pandemiebedingtem Geschäft. Zuvor war der Konzern noch - auf dem Niveau des Vorjahres - von rund einer halben Milliarde Euro ausgegangen. Die Nachfrage sinke jedoch schneller als erwartet, räumte Kreuzburg ein, treffe aber die gesamte Branche.

Gleichwohl bleibt die Auftragslage für den Konzern robust. Im ersten Halbjahr lag der Wert mit knapp 2,17 Milliarden Euro leicht unter dem Vorjahr, in dem Sartorius durch die Pandemie eine Sonderkonjunktur erlebt hatte. Seinerzeit hatte vor allem die Biotechnologiesparte von der regen Nachfrage von Impfstoffforschern und -herstellern profitiert, zudem zogen viele Kunden Bestellungen vor. Entsprechend ist der Biotechnologiebereich aktuell von den rückläufigen Aufträgen betroffen. Weil aber das Kerngeschäft der Sparte weiter rund läuft, erzielte der Bereich erneut ein prozentual zweistelliges Umsatz- und Ergebnisplus.

Sartorius profitiert schon seit längerem vom Boom der Biotechnologie, die dank neuer wissenschaftlicher Ansätze wie mRNA, Gen- und Zelltherapien rasant wächst. Die Produkte des Biotechnologiegeschäfts, das hauptsächlich unter dem Dach der französischen Tochter Stedim Biotech läuft, sind gefragt - etwa Bioreaktoren und wichtige Einwegmaterialien wie Beutel und Filter. Aber auch die kleinere Laborsparte floriert - sie zeigt sich zudem weniger schwankungsanfällig und zog im ersten Halbjahr ein Fünftel mehr Aufträge an Land als vor einem Jahr.

Konzernweit stieg der Umsatz in den sechs Monaten im Jahresvergleich um knapp 27 Prozent auf rund 2,06 Milliarden Euro. In kleinerem Maße trugen hierzu auch die jüngsten Übernahmen bei. Rückenwind kam zudem vom schwächeren Euro - währungsbereinigt lag das Plus bei rund 21 Prozent. Im vergangenen Quartal ließ das Wachstumstempo zwar etwas nach, blieb aber immer noch hoch. Auch die Analystenerwartungen wurden leicht übertroffen.

Das bereinigte Betriebsergebnis (bereinigtes Ebitda) erreichte von Januar bis Juni 697,5 Millionen Euro, nach rund 555 Millionen im Vorjahr. Dabei lag die entsprechende Marge in beiden Quartalen im Rahmen der für das Gesamtjahr angepeilten Profitabilität von rund 34 Prozent. Unter dem Strich entfiel auf die Aktionäre im Halbjahr ein Gewinn von 371,5 Millionen Euro, nach 201,4 Millionen vor einem Jahr.

Berenberg-Analyst Odysseas Manesiotis lobte vor allem, dass der Ausblick trotz geringerer Beiträge der Corona-bezogenen Geschäfte beibehalten wurde. Das spreche für die beeindruckende Entwicklung in der Biotechnologie-Sparte BPS. Ähnlich argumentierte auch Analyst Richard Vosser von der US-Bank JPMorgan. Er attestierte Sartorius solide Ergebnisse für das zweite Quartal.

Bei den Anlegern kamen die Resultate denn auch gut an. Die Aktien schossen am Vormittag mit zeitweise mehr als 417 Euro auf das höchste Niveau seit Ende März, zuletzt standen sie an der Dax-Spitze mit mehr als sechs Prozent auf 407,30 Euro im Plus. 2022 summieren sich die Kursverluste aber immer noch auf rund ein Drittel.

Dabei zählte Sartorius in der Pandemie zu den großen Börsen-Lieblingen. Noch Ende November 2021 hatte die Aktie ein Rekordhoch bei 631,60 Euro erreicht - nach Kursen um die 200 Euro zu Corona-Beginn. Mit der sich abzeichnenden gewissen Entspannung der Corona-Lage waren die Papiere dann aber - wie viele andere Pandemie-Profiteure auch - unter Druck geraten./tav/men/mis

P.S.: Sartorius Vz ist eine Champions-Aktie aus dem boerse.de-Aktienbrief und hat seit der Erstempfehlung 238% gewonnen. Die aktuelle Aktienbrief-Ausgabe können Sie hier kostenlos downloaden…


Quelle: dpa-AFX


NEU: boerse.de-Technologiefonds:
Ihr Champions-Plus-Fonds für Zukunftstrends Info ...

boerse.de-Aktienbrief

Investieren in die besten Aktien der Welt

Der Grundstein für den langfristigen Börsen-Erfolg wird durch die Wahl der richtigen Aktien gelegt! Dabei gilt es aus den weltweit zigtausend börsennotierten Werten jene herauszufiltern, die das investierte Kapital dauerhaft vermehren. Der boerse.de-Aktienbrief identifiziert genau diese Aktien und gibt dazu konkrete Kaufempfehlungen. Überzeugen Sie sich selbst mit zwei unverbindlichen und kostenlosen Ausgaben!