ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Weitere Gewinnmitnahmen vor langem Wochenende

Freitag, 15.01.21 22:32
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Weitere Gewinnmitnahmen vor langem Wochenende
Bildquelle: iStock by Getty Images
NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen haben am Freitag weitere Gewinnmitnahmen verzeichnet. Angesichts hoher Bewertungen, überwiegend enttäuschender Konjunkturdaten und eines mauen Starts in die Unternehmensberichtssaison lieferte den Anlegern auch das vom gewählten US-Präsidenten Joe Biden in Aussicht gestellte, lediglich erwartungsgemäße Konjunkturpaket keine Kaufargumente. Zudem pausiert der US-Börsenhandel am Montag wegen des Martin Luther King Day - vor dem langen Wochenende und Bidens Vereidigung am Mittwoch wollten viele Investoren offenbar nicht ins Risiko gehen.

Diese Aktien sollten Sie jetzt im Depot haben ...

Der Dow Jones Industrial schloss 0,57 Prozent tiefer bei 30 814,26 Punkten. Damit verbuchte der Leitindex ein Wochenminus von 0,91 Prozent. Ein ähnliches Bild wie der Dow zeigte am Freitag der marktbreite S&P 500 , der um 0,72 Prozent auf 3768,25 Zähler nachgab. Beim technologielastigen Nasdaq 100 zeigten die Kurstafeln am Ende einen Verlust von 0,73 Prozent auf 12 803,93 Zähler an.

Die Aktien der Banken, die am Freitag über ihre Geschäftsentwicklung berichteten, konnten sich dem negativen Marktumfeld nicht entziehen. Allerdings fielen die Kursverluste unterschiedlich hoch aus.

Die Papiere von JPMorgan hielten sich nach einem zuletzt starken Lauf mit einem Minus von 1,8 Prozent vergleichsweise gut. Das größte US-Geldhaus überraschte im Schlussquartal 2020 mit einem Gewinnsprung auf bisher unbekannte Höhen. Statt wie von Analysten erwartet weiteres Geld für gefährdete Kredite zurückzulegen, löste die Bank sogar Rückstellungen in Milliardenhöhe auf. Doch auch ohne diesen Schritt hätte JPMorgan den Gewinn stärker gesteigert als von Experten erwartet.

Dagegen berichtete Konkurrent Citigroup einen deutlichen Gewinnrückgang, was die Aktien um knapp sieben Prozent absacken ließ. Auch für Wells Fargo lief es nicht gut. Zwar fiel der Quartalsgewinn des Instituts vier Prozent höher als ein Jahr zuvor aus. Doch damals hatten Rechtskosten das Ergebnis verhagelt. Entsprechend büßten die Aktien nun fast acht Prozent ein.

Die Anteilscheine der Ölkonzerne litten unter dem deutlichen Preisrückgang für den wichtigen Rohstoff. Im Dow zählte Chevron mit gut dreieinhalb Prozent Minus zu den größten Verlierern. Außerhalb des Leitindex ging es für Exxon Mobil um nhezu fünf Prozent bergab. Hier belastete zusätzlich ein Bericht des „Wall Street Journal“, dem zufolge die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC gegen das Unternehmen ermittelt. Der Grund dafür soll die Beschwerde eines Whistleblowers über eine zu hohe Bewertung einer Förderstätte sein.

Für gute Laune sorgte indes einmal mehr ein Börsengang: Die Aktien des Autozubehör-Spezialisten Driven Brands sprangen bereits im frühen Handel um bis zu gut ein Drittel hoch. Zum Schluss notierten sie bei 26,69 US-Dollar, was immer noch einen Kuraufschlag von rund 21 Prozent zum Ausgabepreis von 22 Dollar bedeutete - und dieser lag bereits über der ursprünglichen Spanne von 17 bis 20 Dollar. Mit knapp 32 Millionen Aktien bot Driven Brands nach Angaben der Nasdaq aber über sechs Millionen weniger Papiere an als ursprünglich geplant.

Der Euro weitete seine Verluste im New Yorker Handel aus und notierte zuletzt bei 1,2078 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2123 (Donnerstag: 1,2124) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,8249 (0,8248) Euro gekostet.

Dagegen profitierten US-Staatsanleihen von den überwiegend enttäuschenden Konjunkturdaten: Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg um 0,30 Prozent auf 136,95 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Anleihe betrug 1,09 Prozent./gl/he

Von Gerold Löhle, dpa-AFX



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

2021: Diese Aktien sollten Sie im Depot haben!
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
Das turbulente Börsenjahr 2020 ist Geschichte! Doch welche Aktien sollten Sie 2021 im Depot haben?...

News und Analysen

Hochleistungsfähiger und qualitativ hochwertiger KI-Videoprozessor von VeriSilicon wird in führenden Rechenzentren eingesetzt

SHANGHAI – VeriSilicon (688521.SH) präsentiert die nächste Generation der Videoverarbeitung: Die Kombination aus seinem neu verbesserten Video-Codec VC9000 und seiner VIP9400-Technologie ...weiterlesen

Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 16137 ►

Titel aus dieser Meldung

Datum :
26.02.21
30.932,37
-1,50 %
Datum :
26.02.21
3.815,31
-0,48 %
Datum :
26.02.21
12.920,41
0,62 %

Die beliebtesten Aktien der Deutschen

Die beliebtesten Aktien der Deutschen
Pünktlich zum Tag der Deutschen Einheit hat der Online-Broker Consorsbank die Depots seiner Kunden einem Ost-West-Vergleich unterzogen. Dabei zeigt sich, dass unter Wessis und Ossis eine weitgehende Einigkeit herrscht, wenn es ums Thema Aktienauswahl geht. Denn wie die folgende Tabelle verdeutlicht, variieren die Platzierungen der Top 10 nur um Nuancen.
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr