BASF Aktie
WKN: BASF11
ISIN: DE000BASF111 Land: Deutschland
boerse.de Prädikat:
aktueller Kurs:
72,59 EUR
Veränderung:
-0,20 EUR
Veränderung in %:
-0,27 %

Top
10

162

1

BOTSI®-Trendmonitor
vom 09. März 2021
BASF auf Rang 42

weitere Analysen einblenden

ROUNDUP: BASF schneidet im Schlussquartal besser ab als erwartet - Aktie legt zu

Mittwoch, 20.01.21 12:31
ROUNDUP: BASF schneidet im Schlussquartal besser ab als erwartet - Aktie legt zu
Bildquelle: Unternehmensbild: Basf
LUDWIGSHAFEN (dpa-AFX) - Eine gute Nachfrage nach seinen Produkten hat die Erholung des Chemiekonzerns BASF im vierten Quartal vorangetrieben. Der Umsatz stieg von Oktober bis Dezember im Jahresvergleich um acht Prozent auf 15,9 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Mittwoch bei der Vorlage vorläufiger Zahlen in Ludwigshafen mitteilte. Dazu hätten höhere Mengen und Preise beigetragen, während Währungseffekte negativ gewirkt hätten.

Diese Aktien sollten Sie jetzt im Depot haben ...

Auch im Tagesgeschäft lief es für BASF deutlich besser. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern (Ebit) und Sondereinflüssen legte um fast ein Drittel auf voraussichtlich 1,1 Milliarden Euro zu. Die höchsten Analystenschätzungen seien damit leicht übertroffen worden, hieß es. Die Papiere des Ludwigshafener Chemieunternehmens legten im insgesamt freundlichen Marktumfeld um 2,2 Prozent auf 68,05 Euro zu und waren damit einer der gefragtesten Werte im Dax . Die gesamte Chemiebranche profitierte zudem.

Analystin Georgina Iwamoto von der US-Investmentbank Goldman Sachs hob hervor, dass das Ebit die durchschnittliche Analystenschätzung um fast ein Drittel übertroffen habe. Ihre eigene Prognose sei zugleich um knapp 20 Prozent übertroffen worden. Eine wirkliche Überraschung sind die Zahlen ihr zufolge aber nicht, nachdem im Dezember bereits Covestro wegen eines starken vierten Quartals seine Jahresziele außergewöhnlich deutlich angehoben hatte. Jefferies-Analyst Laurence Alexander sprach mit Blick auf BASF ebenfalls von starken vorläufigen Eckzahlen. Sie gäben einen Vorgeschmack auf die Hebelwirkung einer zyklischen Erholung, schrieb er.

Für die einzelnen Segmente verwies Alexander darauf, dass vor allem die Bereiche Materials, Chemicals (Basischemikalien) und Industrial Solutions die Ebit-Erwartungen deutlich übertroffen hätten. Zum ersteren Bereich gehören Vorprodukte wie etwa Isocyanate und Polyamide für die Kunststoffindustrie und die kunststoffverarbeitende Industrie. Der letzte Bereich besteht unter anderem aus dem Geschäft Dispersionen und Pigmente. Das Geschäft mit Pflanzenschutz und Saatgut dagegen habe enttäuscht. "Wir rechnen jedoch damit, dass sich die Ergebnisse dieser Sparte auf dem Weg in Richtung zweites Halbjahr 2021 sowie im Jahr 2022 verbessern werden. Und die Investoren dürfte angesichts des zyklischen Rückenwinds im Bereich Industrie und auf den Automobil-Märkten ebenfalls über diese kurzfristigen Störungen hinwegschauen", sagte Alexander.

Im Gesamtjahr 2020 schrumpfte der Umsatz ein klein wenig auf rund 59,1 Milliarden Euro. Der operative Gewinn (bereinigte Ebit) ging um 23 Prozent auf rund 3,6 Milliarden Euro zurück. Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern machte BASF aufgrund von Wertberichtigungen im dritten Quartal einen Verlust von 191 Millionen Euro nach 4,2 Milliarden Euro im Vorjahr. BASF will seine komplette Bilanz für das Jahr 2020 am 26. Februar vorlegen.

BASF bereitet das Coronavirus und die schwache Nachfrage der Autobranche seit einigen Monaten Sorgen. Zuletzt verschärfte der Konzern deshalb noch einmal seinen Sparkurs. Bis zu 2000 Stellen weltweit will das Unternehmen in seiner erst Anfang des Jahres entstandenen Dienstleistungseinheit "Global Business Services" bis Ende 2022 abbauen. Mit den Stellenstreichungen will BASF ab dem Jahr 2023 mehr als 200 Millionen Euro jährlich einsparen.

Konzernchef Martin Brudermüller hatte bereits vor der Corona-Krise ein Sparprogramm aufgesetzt, um den Konzern profitabler zu machen. Insgesamt sei das Unternehmen auf gutem Weg, den operativen Gewinn (Ebitda) ab 2021 jährlich um zwei Milliarden Euro zu verbessern, sagte Finanzchef Hans-Ulrich Engel. Im Zuge einer Neustrukturierung sollen insgesamt 6000 Stellen wegfallen, ungefähr die Hälfte davon am Stammsitz Ludwigshafen./mne/ngu/jha/



Quelle: dpa-AFX




Heute im Fokus

2021: Diese Aktien sollten Sie im Depot haben!
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
2021: Welche Aktien sollten Sie im Depot haben?
Das turbulente Börsenjahr 2020 ist Geschichte! Doch welche Aktien sollten Sie 2021 im Depot haben?...

News und Analysen


© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr