ROUNDUP: Baerbock will keine 100 Prozent bei Wahl zur Kanzlerkandidatin

Donnerstag, 10.06.21 15:28
Newsbild
Bildquelle: fotolia.com
BERLIN (dpa-AFX) - Grünen-Chefin Annalena Baerbock will auf dem Parteitag an diesem Samstag lieber nicht einstimmig zur Kanzlerkandidatin gewählt werden. "100 Prozent werden es hoffentlich nicht", sagte sie in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. "Das wäre ja langweilig und hat es meiner Erinnerung nach auf einem Bundesparteitag der Grünen auch noch nicht gegeben. Das würde auch nicht zu unserer Partei passen."

Der Grünen-Parteitag findet von Freitag bis Sonntag digital statt. Baerbock und ihr Co-Parteivorsitzender Robert Habeck sollen am Samstag zum Spitzenduo für die Bundestagswahl und Baerbock in derselben Abstimmung zur ersten Kanzlerkandidatin ihrer Partei gewählt werden.

Die 100 Prozent gelten als schlechtes Omen, seitdem die SPD Martin Schulz 2017 einstimmig zum Parteivorsitzenden und Kanzlerkandidaten kürte. "Ich glaube, dass dieses Ergebnis der Auftakt zur Eroberung des Kanzleramtes ist", tönte Schulz damals. Nur ein halbes Jahr später erzielte "Mister 100 Prozent" mit 20,5 Prozent das bisher schlechteste Ergebnis für seine Partei bei einer Bundestagswahl. Heute ist er Vorsitzender der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Baerbock war 2019 mit dem Rekordergebnis von 97,1 Prozent zur Vorsitzenden der Grünen gewählt worden, Habeck erhielt "nur" 90,4 Prozent. Eine andere Zielmarke als 100 Prozent für die Wahl am Samstag will Baerbock sich und Habeck aber auch nicht setzen. "Wir stehen im Duell mit der Union um die Führung dieses Landes. Darauf konzentrieren wir unsere Kraft. Das ist unser Ziel."

Baerbock war Mitte April vom Parteivorstand als Kanzlerkandidatin nominiert worden, nachdem sie sich mit Habeck geeinigt hatte, wer sich für den höchsten Regierungsposten bewerben soll. Danach hatten die Grünen die Union in Umfragen zwischenzeitlich mit bis zu 28 Prozent überholt. Inzwischen liegen sie wieder mit gut 20 Prozent hinter CDU und CSU.

Für Baerbock ist das aber kein Grund zur Beunruhigung. "Der Wahlkampf fängt gerade erst an. Dass wir rund um meine Nominierung bei 28 Prozent standen, war ja eine kleine Sensation und es ist klar, dass es im Wahlkampf immer mal hoch und mal runter geht", sagte sie der/mfi/hrz/DP/mis



Quelle: dpa-AFX


Kurssuche

© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr